1. NRW
  2. Düsseldorf

Oberkassel: Jetzt wird der Deckel betoniert

Oberkassel: Jetzt wird der Deckel betoniert

Für die Quartiersgarage an der Luegallee wird die Abdeckung gebaut. Nun steigen die Bauarbeiter in die Tiefe.

Düsseldorf. Die Arbeiter in der Quartiersgarage an der Luegallee zwischen Drakestraße und Antoniuskirche bauen die vier unterirdischen Etagen für die 400 Autos von oben nach unten. Heinrich Pröpper, Chef der Stadttochter IDR und Bauherr der Parkplätze, erläutert im WZ-Gespräch die Baufortschritte. Danach ist die oberste Decke auf allen Seiten fertiggestellt. An der Häuserzeile ist auch schon die darunterliegende Platte eingezogen. Im Frühjahr wird die Drakestraße wieder für den Verkehr geöffnet, was für die Anlieger aus Oberkassel wichtig ist.

Bis dahin wird auch die Ausfahrt parallel zur Drakestraße fertiggestellt sein. Sechs Monate später kann man von der Luegallee in das unterirdische Parkhaus einfahren und an der Drakestraße ausfahren. Nach dem zweijährigen Hickhack mit der Oberkasseler katholischen Kirchengemeinde, deretwegen alle Pläne geändert werden mussten, laufen nun die Bauarbeiten auf Hochtouren. Heinrich Pröpper erläutert: „Wir sind überall auf dem obersten Deckel, der in der nächsten Woche betoniert werden kann. Darüber kommen Erde, Straßenaufbau und die Häuschen als Ein- und Ausgang für die Fußgänger.“

Gebaut wird von einem großen Loch an der Luegallee aus, das man von der namenlosen Straßenseite von St. Antonius gut sehen kann. Es gibt den Blick frei auf die runden Stahlträger, die als Abstandhalter zu den Wänden eingelassen werden. Pröpper erklärt die Vorgehensweise: „Wir gehen über das Loch nach unten. Bisher hat ein einfacher Bagger die Erde ausgekoffert. Demnächst wird ein Seilbagger eingesetzt, der die Erde zentral fördert. Im Frühjahr wird die Platte an der Sohle gelegt, auf der die vier Etagen und der Deckel ruhen.“

Das Hochwasser, das regelmäßig die Oberkasseler Ufer überflutet, bereitet dem Garagenbauer keine Probleme. Pröpper betont: „Wir sind von Hochwasser unabhängig, weil wir alle vier Seiten des Bauwerks mit Schlitzwänden gesichert haben. Diese Wände dringen 30 Meter tief in die wasserundurchlässige Tertiärschicht des Bodens. Die Unterkante der Garage liegt aber nur 15 Meter tief. Dort werden wir im März angekommen sein.“ Danach werden nur noch die Etagen innerhalb des Lochs errichtet, von der Sohle aus nach oben.

Im Herbst 2012 wird Eröffnung gefeiert. Dann steht auch die neue Baumreihe an der Luegallee, ist der Platz gestaltet und hat die Straße an der Häuserzeile eine Pflasterung, die den Platz vor dem Bezirksrathaus etwas größer erscheinen lässt.