Neuer Stadtdechant: Heidkamp könnte Hennes folgen

Katholische Kirche : Neuer Stadtdechant für Düsseldorf: Heidkamp ist der Favorit

Das Erzbistum Köln bittet Pfarrer und Katholikenrat um Stellungnahmen bis zum 8. Dezember. Danach liegt die Entscheidung bei Kardinal Woelki.

Vor acht Monaten wurde Ulrich Hennes vom Erzbistum Köln als Stadtdechant und Lambertus-Pfarrer wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung suspendiert, seitdem vertritt ihn Pfarrer Frank Heidkamp kommissarisch als Repräsentant der Düsseldorfer Katholiken. Nun verdichten sich die Hinweise, dass daraus eine Dauerlösung werden könnte, der Düsseldorfer Heidkamp also von Kardinal Rainer Woelki zum Stadtdechanten berufen wird.

Das Erzbistum hält  an seinem Zeitrahmen für die Nachbesetzung fest und nennt – wie in dem „Proklamandum“ von Ende September – weiter den „Spätsommer 2020“. Doch die Entscheidung könnte nun doch schneller fallen. Köln hat alle leitenden Pfarrer in Düsseldorf und die Spitzen des Katholikenrates um Stellungnahmen zur Neubesetzung gebeten, dabei soll es insbesondere um Anforderungen und Profile gehen Bis zum 2. Adventssonntag können die Antworten beim Erzbistum eingereicht werden.

Inzwischen kristallisiert sich sowohl in Düsseldorf, als auch in Köln ein Favorit heraus: Frank Heidkamp. Der 61-jährige Pfarrer des Seelsorgebereiches Rheinbogen (Himmelgeist, Itter, Wersten, Holthausen) erfreut sich großer Beliebtheit in seiner Heimatstadt und bekommt viel Anerkennung als Interims-Stadtdechant. Im Sommer hatte er maßgeblich die Aktion „Himmelsleuchten“ der Stadtkirche mit auf den Weg gebracht. Von 2000 bis 2007 war Heidkamp Stadtdechant in Wuppertal. Als Stadtdechant müsste er nicht automatisch auch als Pfarrer „Lambertus“ übernehmen, er könnte auch  im „Rheinbogen“ bleiben.