Neuer Fortuna-Film zum Aufstieg in die erste Liga

Neuer Fortuna-Film zum Aufstieg in die erste Liga

Ab dem 4. August ist die DVD „2018. . . und plötzlich Meister“ zu kaufen. Der Film über die Saison 2017/2018 wird auch in einem Kino gezeigt.

Düsseldorf. Der Aufstieg der Fortuna Düsseldorf zurück in die erste Fußball-Bundesliga in dieser Saison war eine emotionsgeladene Phase — die sich jetzt in einer Verfilmung wiederfindet: Der Film „2018. . . und plötzlich Meister“ feiert Premiere. Am Freitag, 3. August, um 20 Uhr ist er erstmals im Kino Cinestar in Oberkassel zu sehen, ab dem darauffolgenden Samstag ist er dann auf Blueray und DVD erhältlich.

Der Film begleitet den Verein durch die gesamte Saison 2017/18. Meistertrainer Friedhelm Funkel, die Fortuna-Urgesteine Axel Bellinghausen und Oliver Fink, der Schütze des Aufstiegstores Rouwen Hennings kommen zu Wort und alle Tore und Gegentore der Saison werden gezeigt. „Aufstieg 2018. . . und plötzlich Meister“ dauert 128 Minuten. Genaueres zu eventuell verfügbaren Karten für die Premiere am 3. August gibt die Fortuna am Anfang der kommenden Woche bekannt.

Der Film wird außerdem im Rahmen der Saisoneröffnung am 4. August sowie in den Fanshops und im Onlineshop der Fortuna auf Blueray und DVD zum Preis von 18,95 Euro erhältlich. Vorbestellungen sind ab sofort über den Onlineshop möglich.

Kurz nachdem die Fortuna den Aufstieg Ende April im Spiel gegen Dresden perfekt gemacht hatte, kam die Idee auf, einen Film über die Saison zu machen, wie Mathias Brühl erzählt. Er hat den Film im Auftrag für die Fortuna realisiert. „Solche Erfolge muss man einfach im Film festhalten“, so Brühl. Man habe dann Ende Mai begonnen, die längeren Interviews mit Spielern, dem Trainer, wichtigen Fortunen und einem Fan zu drehen. Seit einem Jahr arbeitet der Filmemacher im Auftrag des Vereins, filmisch begleitet er die Fortuna als Fan schon viel länger. In dieser Saison war er dann ganz nah dran: In Dresden filmte er nach dem Sieg in der Kabine und auf dem Flug nach Hause — eine der wichtigsten Stellen im Film. nel

Mehr von Westdeutsche Zeitung