Neuer E-Scooter-Anbieter Bird startet in Düsseldorf

Elektroroller : Neuer E-Scooter-Anbieter startet in Düsseldorf

Die Firma Bird will „in Kürze“ ihre Roller in Düsseldorf anbieten. Es gibt kleine Unterschiede zur Konkurrenz.

In wenigen Tagen werden wieder neue Elektroroller in der Stadt auftauchen. Der Anbieter „Bird“ möchte noch im August mit seiner Elektrotretrollerflotte in Düsseldorf starten.

Das amerikanische Unternehmen bereitet den Start in Deutschland nach eigenen Angaben seit einem Jahr vor. Neben Düsseldorf steht auch in Köln der Start kurz bevor. Weitere deutsche Städte sollen folgen. Man wolle zunächst mit einer kleinen Flotte starten, sagt Christian Gessner, DACH General Manager bei Bird. In Paris sei das Unternehmen mit 50 Fahrzeugen und in Wien mit 100 Fahrzeugen gestartet. Ein schnelles Aufstocken der Fahrzeuge - bei entsprechender Nachfrage - sei möglich.

Ein E-Scooter von Bird. Foto: Joachim Hennig

Über die Preisstrukturen will sich das Unternehmen noch nicht konkret äußern. Die Preise sollen dynamisch gestaltet werden. Fest steht aber: es wird einen Grundpreis von einem Euro pro Fahrt geben plus einem Minutenpreis. Die Konkurrenz von Tier nimmt aktuell in Düsseldorf einen Euro Grundgebühr pro Fahrt und 19 Cent pro Minute, zunächst war das Unternehmen mit 15 Cent pro angefangener Minute gestartet.

Bird wurde im September 2017 in Los Angeles gegründet und war Pionier im E-Scooter-Verleih. Die Modelle der Firma würden von eigenen Ingenieuren hergestellt und ständig weiterentwickelt. Gessner: „Unsere Roller sind keine Stangenware“. Die Lebensdauer des „Bird 1“-Modells liege bei 18 Monaten, sagt Gessner, das sei „aktuell der beste Standard am Markt“. Das Modell sei extra für den deutschen Markt entwickelt worden. Verfügt daher unter anderem über zwei Handbremsen. Eine Akkuladung soll fast 50 Kilometer halten. Wie die Modelle der Konkurrenz fahren die Scooter von Bird 20 km/h. Eine Geschwindigkeitsanzeige gibt es nicht.

Seit Ende Juni gibt es in Düsseldorf E-Scooter der Firma Tier. Nach eigenen Angaben sind in der Stadt 800 Roller von Tier unterwegs.

In der Bahn gelten E-Roller als Fahrräder

Für die Mitnahme von E-Tretrollern in den Bussen und Bahnen der Rheinbahn gilt ab Donnerstag die gleiche Regelung wie für Fahrräder:  Für nicht zusammengeklappte Roller benötigen die Fahrgäste pro Fahrt ein Zusatz-Ticket. Zusammengeklappte Roller brauchen kein Ticket.

(jh)
Mehr von Westdeutsche Zeitung