13 Funkstreifen im Einsatz: Nachbarschaftsstreit löst Großeinsatz aus

13 Funkstreifen im Einsatz: Nachbarschaftsstreit löst Großeinsatz aus

150 Menschen rotten sich am Freitagabend auf der Straße zusammen, 13 Streifenwagen rücken aus. Zwei Festnahmen.

Düsseldorf. Es begann wohl als Zwist um lärmende Kinder — am Ende gab es am Freitagabend in Hassels fast eine Massenschlägerei. Die Polizei war über Stunden mit einem Großaufgebot vor Ort, um eine Eskalation zu verhindern.

Um 20.55 Uhr wurde die Polizei zur Potsdamer Straße gerufen, wo zwei Familien sich stritten. Weil er sich von Lärm gestört fühlte, soll ein 46-Jähriger im Hausflur zwei Kinder angegangen haben. Daraufhin kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Erwachsenen aus beiden Familien, die sich auf die Straße verlagerte und handfest wurde. Rasch kam eine große Menschenmenge zusammen, Beteiligte und Schaulustige, darunter viele Verwandte, Bekannte und Unterstützer der beiden Streitparteien. 150 Personen zählte die Polizei in der Spitze.

Die Stimmung sei aggressiv gewesen, eine Straßenschlacht drohte auszubrechen — so das Polizeipräsidium. Deshalb wurden 13 Streifenwagenbesatzungen nach Hassels gerufen, darunter Kräfte des Einsatztrupps Prios. Sie konnten die Schläger trennen, nahmen den 46-jährigen Verdächtigen fest wegen Verdachts auf Körperverletzung fest, zudem seinen Sohn (19), der noch unter den Augen der Polizei fortwährend die Gegenseite bedrohte. Bis spät in die Nacht patrouillierte die Polizei dann im Viertel. juki