1. NRW
  2. Düsseldorf

Düsseldorf: Nach Panne beim Henkel-Renntag: Anzeige gegen Rennbahnverein

Düsseldorf : Nach Panne beim Henkel-Renntag: Anzeige gegen Rennbahnverein

Der Hengst "New Soul" kam nicht aus der Box. Es folgte ein Durcheinander am Start.

Düsseldorf. Es war eine Riesenpanne beim Henkel-Renntag in Grafenberg am 3. Mai. Als der Hengst „New Soul“ mit Jockey Gonzalo Pineda beim dritten Rennen an den Start gehen wollte, öffnete sich die Box nicht. Die Konkurrenz machte den Sieg unter sich aus, obwohl „New Soul“ durchaus zum erweiterten Favoriten-Kreis gehörte. Nun hat ein Wetter Strafanzeige wegen Betruges gegen die Rennleitung gestellt.

„So etwas hat es bei uns noch nie gegeben“, erklärte Günther Gudert, Geschäftsführer des Reiter- und Rennvereins. Tatsächlich herrschte am Start zunächst ein ziemliches Durcheinander. Der Rennbahnsprecher hatte vom Turm aus „Fehlstart“ gerufen, der Starter allerdings stoppte das Rennen nicht.

Tatsächlich ging das Rennen, ein Weltmeisterschafts-Wertungslauf der Amateure, dann ganz normal weiter und wurde von der Rennleitung auch nicht beanstandet. Gudert: „Das war völlig Regelkonform.“

Ärgerlich war der technische Defekt vor allem für die Besitzerin, die mit „New Soul“ von Warendorf nach Düsseldorf gereist ist. „Sie bekommt eine Entschädigung von der Versicherung“, kündigte der Rennbahn-Geschäftsführer an.

Der Anzeigen-Erstatter ärgert sich darüber, dass es keinen Neustart gegeben hat. Außerdem hatte es auf der Rennbahn ein weiteres Missverständnis gegeben. Auch beim Wettbüro, dem „Toto“, ging man von einem Fehlstart aus. Etwa 20 Sekunden konnten die Pferde-Experten plötzlich wieder wetten, obwohl das Rennen schon lief. Gudert betonte aber, dass in dieser Zeit nichts passiert sei.

Auch Jan Vogel, Geschäftsführer des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen als Dachverband glaubt, dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist: „Wenn der Rennbahnsprecher ’Fehlstart’ ruft, ist das so, als wenn der Stadionsprecher beim Fußball ’Elfmeter’ schreit. Das heißt noch lange nicht, dass der Schiedsrichter auch so entscheidet.“

Auch für Wetter entstand kein Schaden. Wer auf „New Soul“ gesetzt hatte, bekam seinen Einsatz zurück.