1. NRW
  2. Düsseldorf

Nach dem „Black Friday“ war die Düsseldorfer City auch Samstag voll

Handel : Nach dem „Black Friday“ war die City auch Samstag voll

Handel zieht zum Auftakt des Weihnachtsgeschäftes positive Bilanz. Polizei-Sperrung gab es an der Heine-Allee.

Nach dem Kaufrausch am sogenannten „Black Friday“ zieht der Handelsverband Nordrhein-Westfalen - Rheinland für den Auftakt des Weihnachtsgeschäftes auch am Samstag eine positive Bilanz. Wenngleich es in einigen Geschäften am Freitag voller war. Dies hat Björn Musiol, Referent beim Handelsverband, bei seiner Umfrage erfahren.

Das trockene Wetter zog viele Menschen am Samstag in die City. Die Polizei beobachtete, dass sich das Besucheraufkommen in den Abendstunden noch steigerte. Insbesondere auf dem Marktplatz, rund um die Eisbahn auf dem Corneliusplatz und am Kö-Bogen sammelten sich größere Besuchergruppen. Da immer noch viele mit dem Auto in die Innenstadt fahren, musste die Polizei ab 16 Uhr bis 17.30 Uhr die Linksabbiegespur aus dem Kö-Bogen-Tunnel auf die Heinrich-Heine-Allee sperren. Dies sei laut Polizei zur Entspannung geschehen, der Verkehr auf der Heine-Allee stockte jedoch noch länger.

Laut Musiol haben die Kunden Weihnachtsdeko und Nikolausgeschenke gekauft, darunter oft Computer- und Gesellschaftsspiele. „Auch TV-Geräte laufen recht stark“, sagt der Experte. Und da der Trend wachse, selbst zu nähen, sind Näh- und Strickmaschinen stärker gefragt. Viele Kunden hätten bereits Vorbestellungen für das Weihnachtsmenü gemacht. Hier seien Bioprodukte begehrt. A.V.

(A.V.)