1. NRW
  2. Düsseldorf

Öffentliche Grünanlagen: Müll in Parks: Es wird besser

Öffentliche Grünanlagen : Müll in Parks: Es wird besser

Kontrollen und Kampagne der Stadt zeigten bei Grill-Fans Wirkung.

Düsseldorf. Auch 2016 begann die Grillsaison in öffentlichen Grünanlagen im Mai mit den alten Ärgernissen: Erst wurde munter gegrillt und gefeiert, dann oft der Abfall einfach liegengelassen. Am nächsten Tag bot sich ein hässliches Abfallbild. Doch nun scheint alles Ordnung zu sein. „In Parks stellt sich das Problem mittlerweile nicht mehr“, sagte Gartenamtsleiterin Doris Törkel jetzt im Fachausschuss auf Anfrage der FDP.

In diesem Jahr hat die Stadt bislang 61 Verstöße gegen die Straßenordnung wegen „Verunreinigungen“ ermittelt und geahndet. Laut Gründezernentin Helga Stulgies wurden je nach Schwere der Fälle Verwarngelder zwischen zehn und 55 Euro ausgestellt.

Nachdem auch die WZ gleich im Mai über das Müllproblem berichtet hatte, ergriff die Stadt rasch Gegenmaßnahmen. Der Ordnungs- und Servicedienst intensivierte seine Streifengänge an den einschlägigen Orten, zudem wurde die Präventivkampagne „Restlos entspannen“ aufgelegt, bei der Promotionteams Infopostkarten und Müllbeutel an die Parkbesucher verteilten. Im Rheinpark, Hofgarten, Südpark und Volksgarten wurden außerdem zusätzliche Mülleimer aufgestellt, der Rheinpark an Wochenenden von der Stadt gereinigt.

So ganz trauten die Politiker dem schönen Bild nicht, sie verwiesen darauf, dass im Schloßpark Eller, am Unterbacher See oder Rhein immer noch viel Restmüll von Grillern liegen bleibe. Auch dagegen will die Stadt 2017 vorgehen.