1. NRW
  2. Düsseldorf

Mit einem Baby-Kissen aus Düsseldorf in die Höhle der Löwen

Geschäftsidee : Mit einem Baby-Kissen in die Höhle der Löwen

Zwei Düsseldorferinnen wollen 20 Prozent ihrer Firmenanteile verkaufen, zu sehen am Dienstag bei VOX.

Na, wenn da die „Löwen“ nicht sofort draufspringen: Seit vielen Jahren betreut die Düsseldorferin Dr. Dr. Susanne Kluba Babys und Kinder, die unter Kopfverformungen leiden. Eines ist der Mund-, Kiefer-, und Gesichtschirurgin dabei aufgefallen: Es wird bei den Verformungen meist viel zu spät reagiert, nämlich erst, wenn das Problem erkannt wird.

Um Kopfverformungen bei Babys von vornherein zu vermeiden, entwickelte die Ärzten nun mit ihren Kollegen  Nicole Klingen und Dr. Mirko Stange ein Kopfkissen, dass Schädelverformungen bei Babys verhindern soll. Das Kissen sorgt für eine gleichmäßige Druckentlastung und wächst durch die verstellbare Größe mit dem Babykopf mit. Es kann nicht nur im Kinderbett, sondern auch im Kinderwagen oder im Kindersitz angewendet werden. „Medibino“ heißt das Kissen, dass  schon seit einigen Jahren patentiert und im Handel erhältlich ist.

Um noch mehr Kissen zu produzieren, gingen die Düsseldorfer nun  zum Fernsehen und wagten sich in die „Löwenhöhle“. Bei der VOX-Erfolgssendung „Die Höhle der Löwen“ stellten Kluba und Klingen das „Medibino-Kissen“ vor, und hofften einen aus dem   Investoren-Team, bestehend aus Frank Thelen, Dr. Georg Kofler, Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Dagmar Wöhrl, Ralf Dümmel und Nils Glagau für ihre Idee  begeistern zu können. Ihr Vorhaben:  Für 350 000 Euro wollte das Gründer-Trio 20 Prozent seiner Firmenanteile anbieten. Zu sehen ist das am Dienstag um 20.15 Uhr bei Vox.