1. NRW
  2. Düsseldorf

Mit der Maus auf Entdeckungsreise

Mit der Maus auf Entdeckungsreise

30 Kinder durften einen Blick hinter die Kulissen werfen.

Im Theater arbeiten vor allem Schauspieler — denkt man vielleicht. Beim „Türöffner-Tag“ der Sendung mit der Maus konnten etwa 30 Kinder in den Theaterwerkstätten des Düsseldorfer Schauspielhauses erleben, wer noch alles mitarbeiten muss, damit von der ersten bis zur letzten Aufführung auf der Bühne alle Kulissen stehen und das Bühnenbild so aussieht, wie der Regisseur es sich vorstellt.

Am Stück „Der kleine Muck“, das im November Premiere feiert, erklärten die am Bühnenbild beteiligten Mitarbeiter, vom Schlosser bis zur Malerin, genau, wie die benötigten Requisiten entstehen. Einmal im Jahr, am Tag der Deutschen Einheit können Maus-Fans in mehr als 400 Institutionen in ganz Deutschland dabei sein, wenn sich sonst verschlossene Türen öffnen und Kindern zwischen 5 und 13 Jahren Einblick in die Arbeit unterschiedlichster Firmen und Organisationen gewährt wird.

In der Schlosserei demonstrierte Metallbaumeister Ralf Menge, wie man ein Karussellpferd in Bewegung setzt, zwei riesige Eisenstangen aneinander schweißt oder eine Tür sich ganz ohne Berührung mit Druckluft öffnen lässt. Bei Schreiner Florian Kesseler durften die Kinder auch selbst Handanlegen und eine riesige, orange Holz-Maus zusammen bauen.

Beim anschließenden Hammerwettbewerb schlug Michel aus Offenburg seinen Nagel am schnellsten ins Holz und konnte sich die Maus-Medaille sichern: „Das ist super, dass man auch mal selber was machen darf, dann versteht man Sachen viel besser“, findet der 9-Jährige.

Biana ist vor allem von der letzten Station in den Malerwerkstätten begeistert: „Eigentlich war alles toll, aber hier finde ich es am besten“, sagt sie. Mit langen Pinseln durften die Kinder auf großen Papierbahnen Maus und Elefant nachzeichnen. Nicht leicht zu beeindrucken ist der 8-jährige Casper: „Über Holz und Metall weiß ich schon fast alles, da gibt’s hier nicht viel Neues.“

Ein unerwarteter Besucher bringt ihn aber doch kurz aus dem Konzept — Sendung mit der Maus-Moderator Ralph Caspers kam persönlich für eine Stippvisite vorbei und ließ sich das Bühnenbild auch noch einmal erklären. Der Moderator selbst freute sich über einen gelungenen Tag: „Ich glaube, jeder hier hatte Spaß.“ Auch die Mitarbeiter des Schauspielhauses sind zufrieden: „Da die Kinder ja kaum aus den Werkstätten wegzubekommen sind, scheint es wohl gefallen zu haben“, sagt Melanie Pietschmann.

Sie hofft vor allem, dass sie einige der Kinder für das Weihnachtstheaterstück begeistern konnte. Das scheint ihr gelungen zu sein. Bei der Frage, wer sich den „kleinen Muck“ anschauen möchte, schreien alle Kinder lauthals: „Na sicher!“