1. NRW
  2. Düsseldorf

Mit der Drachenform zum Meistertitel

Mit der Drachenform zum Meistertitel

Der zwölf Jahre alte George Bremer gewinnt bei den Deutschen Meisterschaften im Kung Fu in Bayern die Goldmedaille.

Es gibt in Düsseldorf dutzende Angebote für Kampfsport. Eher traditionelle für Karate, Judo oder Boxen, und es gibt die neueren wie den Tai Wu Dao-Verband in Gerresheim. Seit 2006 haben es sich Cheftrainer Andreas Bensiek und sein Team zur Aufgabe gemacht, den „Weg der fünf höheren Prinzipien“, was Tai Wu Dao frei übersetzt bedeutet, weiterzugeben. Gemeint sind damit die Ausbildungssäulen Atmung, Haltung, Aufmerksamkeit, Bewegung und Anwendung. Wie so oft bei asiatischen Kampfsportarten geht es um den Dreiklang von fernöstlicher Philosophie, Bewegungs- und Gesundheitslehre. Aber natürlich gibt es hin und wieder auch ganz normale Wettkämpfe. So wie dieser Tage.

Da standen die Deutschen Wushu-Meisterschaften in Ebersdorf bei Coburg an. In den verschiedenen Disziplinen der chinesischen Kampfkunst Wushu, besser bekannt als Kung Fu, konnten sich alle vier mitgereisten Gerresheimer über Medaillen freuen. Gestartet wurde beim Freikampf im Jugend-Leichtkontakt sowie im „Taolu.“ Hierunter versteht man im Kung Fu Wushu Kampfchoreographien mit und ohne Waffen, die die Sportler den Kampfrichtern einzeln oder als Paar demonstrieren.

Am besten machte das George Bremer. Der Zwölfjährige konnte sich in der Altersklasse U 15 mit seiner Drachenform durchsetzen und erreichte souverän den ersten Platz. Als kleine Dreingabe gab es noch die Bronzemedaille für seine Langstockform. Georg Ilner (32) konnte sich seine Drachenform versilbern, Fabian Hölsken (17) erreichte mit seinem Säbel den dritten Platz. Und im Freikampf startete Patrick Gach (16) und erkämpfte sich den zweiten Platz in der Gewichtsklasse bis 75 Kilogramm. Cheftrainer Bensiek war zufrieden: „Unser Training ist nicht in erster Linie auf den Wettkampf ausgerichtet. Umso erfreulicher ist es, wenn Wettkampfinteressierte die Möglichkeit bekommen, ihre Fähigkeiten einem breiten Publikum und einem strengen Kampfgericht zu präsentieren“, sagte der 46-Jährige.

Nun geht es für alle wieder in den Trainingsalltag und für einige in die Vorbereitung auf die nächste Gürtelprüfung. Neben der Kampfkunst Kung Fu Wushu für nahezu alle Altersgruppen bietet der Tai Wu Dao Verband auch ein spezielles Schwertkampftraining und die Gesundheitslehre Tai Chi Chuan an. Infos gibt es unter:

www.taiwudao.de