Mit dem Enkeltrick 29 000 Euro erbeutet

Mit dem Enkeltrick 29 000 Euro erbeutet

Angeklagter legte ein Geständnis ab. Polizei warnt vor falschen Polizeibeamten.

Düsseldorf. Fast täglich werden verdächtige Anrufe von Trickbetrügern, gemeldet, die sich gegenüber Senioren als Enkel oder Polizeibeamte ausgeben. Gefasst werden die Täter nur selten. Bei der Geldübergabe festgenommen wurde im vergangenen Dezember ein Duo, das sich seit Freitag wegen Betruges vor dem Landgericht verantworten muss. Parallel dazu warnt die Polizei, dass die Banden in den letzten Tagen wieder sehr aktiv waren.

Insgesamt sieben Taten werden den beiden 30 und 31 Jahre alten Männern vorgeworfen. Dabei erbeuteten sie insgesamt 29 000 Euro. Mal gaben sie sich als Enkel oder Bekannte aus, aber auch Polizeibeamte. Besonders dreist gingen sie bei einer über 80 Jahre alten Dame vor. Morgens meldete sich ein Täter als „Enkel Marvin“. Als die Seniorin darauf nicht hereinfiel, kam nachmittags der zweite Anruf. Diesmal war „Kommissar Meisen“ in der Leitung und erklärte der Frau, dass sie Opfer einer Enkeltrick-Bande geworden sei. Es kam aber nicht zu einer Geldübergabe.

Der 30-Jährige legte ein Geständnis ab. Er sei wegen seiner Spielsucht ständig in finanziellen Nöten gewesen. Teilweise verspielte er an Automaten bis zu 400 Euro in der Woche. Ihm droht eine Strafe von mindestens vier Jahren Haft.

Die Polizei befürchtet, dass die Masche bald weitere Opfer fordert. Insbesondere Donnerstagabend waren die Betrüger wieder in Aktion. Etliche Betroffene meldeten sich bei der Leitstelle der Polizei und berichteten von diesen Anrufen. Alle taten aber genau das Richtige — sie beendeten das Telefonat und informierten die echte Polizei. „Die Täter geben vor, von der Polizei zu sein, verwickeln die Angerufenen in ein Gespräch und versuchen so sich deren Vertrauen zu erschleichen“, erklärte Polizeisprecherin Susanna Heusgen. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 8700 entgegen.