Mit 76 den Bachelor geschafft

Mit 76 den Bachelor geschafft

Der ehemalige Hafenkoordinator Alfred Dahlmann fühlt sich als normaler Student.

Düsseldorf. Der Student, der am Freitag im Hörsaal der Heinrich-Heine-Universität Platz nahm, um sein Master-Studium als Historiker zu beginnen, hat schon viele Wege hinter sich, die seine Kommilitonen erst noch gehen wollen.

Alfred Dahlmann ist promovierter Jurist, war Verwaltungschef in Ratingen und Krefeld und hat bis vor fünf Jahren als Hafen-Koordinator wesentlich zur Entwicklung des Medienhafens beigetragen.

Als er mit 71 Jahren seine berufliche Karriere beendete, hatte er endlich die Zeit, sich Dingen zu widmen, die der volle Terminkalender lange nicht zugelassen hatte; "Ich habe mich immer schon für Geschichte interessiert und darum das Studium begonnen." Mit 76 Jahren hat Dahlmann jetzt seinen Bachelor-Abschluss gemacht.

Stolz ist Dahlmann auf seine Abschlussarbeit, die mit einer glatten 1,0 benotet wurde. Das Thema ist die Regierungs-Politik der römischen Imperatoren, insbesondere widmet er sich Kaiser Trajan. Insgesamt hat der Senior-Student die Prüfung mit 1,6 abgeschlossen.

"Ich bin ein ganz normaler Student und zahle meine 800 Euro Studiengebühren", sagt der frischgebackene Historiker, "mir macht der Kontakt zu den jungen Menschen Spaß, mit denen man sich ja auch messen muss. Außerdem ist es gut für mich, wenn ich mal aus Ratingen herauskomme." Dort engagiert sich Dahlmann immer noch als Ratsherr für die Bürger-Union in der Kommunalpolitik.

Studenten wie Alfred Dahlmann sind in den Hörsälen immer noch die Ausnahme. "Aber der Anteil an älteren Studenten wächst seit einigen Jahren", sagt Rolf Willhardt, Sprecher der Heinrich-Heine-Universität, "besonders groß ist das Interesse in Geschichte, Germanistik und Kunstgeschichte."

Gab es anfangs bei den jüngeren Kommilitonen noch Skepsis, sind die "Grauhaarigen" inzwischen gern gesehene Gäste. Willhardt: "Sie nehmen niemandem einen Studienplatz weg. Im Gegenteil. Bei Exkursionen zahlen die Älteren nicht nur ihren eigenen Betrag, sondern übernehmen die Kosten oft noch für einen weiteren Studenten." Das Engagement in den verschiedenen Förderkreisen trage inzwischen wesentlich zur Finanzierung des Lehrbetriebs bei.

Der älteste Student ist Alfred Dahlmann übrigens bei Weitem nicht. Willhardt: "Es läuft gerade ein Promotionsverfahren für eine 94-jährige Frau. Die beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit Goethe und seinem Faust."

Mehr von Westdeutsche Zeitung