1. NRW
  2. Düsseldorf

Messerstecher acht Monate in Haft

Messerstecher acht Monate in Haft

Unter Drogeneinfluss verlor er seine Nerven.

„Wenn ich wieder freikomme, werden alle sterben und dann mach ich Deutschland platt“, sagte der Angeklagte kurz nach seiner Festnahme im Oktober 2010. Heute entschuldigt er sich für seine Rachegelüste. Er habe unter Drogen gestanden und sei dann ein anderer Mensch. Der 24-Jährige ist wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt und sitzt seit sechs Monaten in Untersuchungshaft.

Am späten Abend im Oktober hatte er im Hauptbahnhof Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmen mit einem Brotmesser bedroht. Dieses hatte er zuvor im Müll eines Dönerladens gefunden. Einer der Mitarbeiter erlitt eine leichte Schnittwunde. Am Donnerstag sagte er: „Er hat mich nur an der Oberfläche verletzt.“ Der Angeklagte fühlte sich von den Männern bedrängt. Seiner Darstellung nach wollte er sich lediglich wehren. Sein Verteidiger erklärte, nachdem die Videoaufnahmen einer Überwachungskamera gesichtet wurden: „Die Herren der Firma sind Krawallbrüder. Unglaublich, wie die zutreten. Das hätte auch nicht sein müssen.“ Der Angeklagte, der Vater eines Kindes ist, ist 2010 zweimal verurteilt worden. Unter anderem wegen Diebstahls. Am Donnerstag empfing er seine Strafe mit Tränen in den Augen. Acht Monate muss er nun hinter Gitter.