Messerattacke unter Flüchtlingen

Messerattacke unter Flüchtlingen

55-jähriger Syrer war gestern Nacht mit Landsmann in Streit geraten.

Zu einem Großeinsatz mit neun Streifenwagen rückte die Polizei in der Nacht zum Donnerstag nach Benrath aus. In der Flüchtlingsunterkunft an der Schimmelpfennigstraße waren ein 26 und ein 27 Jahre alter Syrer durch Messerstiche schwer verletzt worden. Als mutmaßlicher Täter konnte kurz danach ein 55-jähriger Landsmann ermittelt und festgenommen werden.

Gegen 22.25 Uhr war es zunächst zwischen dem 55—Jährigen und dem jüngeren Syrer zu einem Streit gekommen. Wie ein Polizeisprecher erklärte, sei die Ursache der Auseinandersetzung noch unklar. Es gebe widersprüchliche Aussagen und gegenseitige Schuldzuweisungen.

Nach den bisherigen Ermittlungen hielt der 55-Jährige bereits während des Streits das Messer in der Hand, ging plötzlich auf seinen Kontrahenten los und stach zu. Der 27-Jährige hatte die Szene beobachtet und wollte schlichten. Da bekam er ebenfalls einen Stich mit dem Messer ab. Beide Männer wurden danach mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, mindestens einer musste dort auch bleiben. Ob der zweite Syrer im Laufe des Tages entlassen wurde, ist nicht bekannt.

Der 55-jährige Asylbewerber wurde wenig später auf dem Gelände der Flüchtlingsunterkunft von der Polizei festgenommen. Er ist bereits mit Straftaten aufgefallen und wurde anschließend dem Haftrichter vorgeführt. si

Mehr von Westdeutsche Zeitung