Messer-Attacke auf dem Burgplatz

Messer-Attacke auf dem Burgplatz

17-Jähriger wurde schwer verletzt. Streit in einem Kiosk war am späten Abend eskaliert.

Schwer verletzt wurde am Montagabend ein 17-Jähriger bei einer Messer-Attacke auf dem Burgplatz. In diesem Fall konnte die Kriminalpolizei den Vorfall schnell aufklären. Denn Ausgangspunkt war ein Kiosk an der Mühlenstraße, wo es Streit gegeben hatte.

Gegen 21\.10 Uhr waren zwei 17-Jährige in dem Büdchen erschienen. An der Kasse gab es es dann eine Auseinandersetzung der Jugendlichen mit dem 48 Jahre alten Angestellten. Das Duo verließ den Kiosk, einer der beiden warf aber plötzlich von außen einen Stein gegen die Schaufensterscheibe, die dabei auch beschädigt wurde. Danach gingen die Jugendlichen zur Freitreppe und blieben dort.

Kurz danach tauchte der Kioskmitarbeiter zusammen mit zwei Bekannten (16 und 27 Jahre) dort auf. Es kam sofort zu einer heftigen Prügelei, bei der auch Glasflaschen eingesetzt wurden. Im Verlauf der Auseinandersetzung fügte der 27-Jährige einem der Jugendlichen mit einem Messer eine Schnittverletzung im Gesicht zu. Danach zog sich das Trio zurück.

Der Angestellte und der 16-Jährige konnten festgenommen werden. Der 27-Jährige ist flüchtig und wurde zur Fahndung ausgeschrieben. Das Opfer wurde schwer verletzt, schwebt aber nicht in Lebensgefahr.

Mehr von Westdeutsche Zeitung