Mendonca kennt die Stärken der Paladins

Mendonca kennt die Stärken der Paladins

Der Cheftrainer der Panther hat den Aufsteiger, der heute in Benrath den Tabellenführer herausfordert, beobachtet.

An die Favoritenrolle haben sich die Düsseldorf Panther inzwischen gewöhnt. Der Zweitligist ist die einzige Mannschaft in der Nord-Staffel der German Football League 2, die noch ohne Punktverlust ist. Das soll natürlich auch heute (17 Uhr, Karl-Hohmann-Straße) so bleiben, wenn die Raubkatzen ihr zweites Heimspiel des Jahres in Benrath bestreiten. Gegner sind die Solingen Paladins.

Der Aufsteiger hat mit bislang starken Leistungen durchaus aufhorchen lassen. 41:30 gegen die Rostock Griffins und das 42:17 gegen die Paderborn Dolphins — zwei Ausrufezeichen, die Panther-Cheftrainer Pepijn Mendonca registriert hat. „Solingen ist ein gutes Team mit einem tollen Laufspiel. Das Duell unserer Defense gegen die Solinger Runningbacks könnte spielentscheidend werden.“

Mendonca hat die Paladins in deren Heimspiel gegen die Dolphins selbst beobachtet und seine Erkenntnisse in der Trainingsarbeit an die Panther-Spieler weitergegeben. „Sie haben sich nicht beeindrucken lassen und ihr Spiel durchgesetzt, das zeugt von gutem Teamgeist“, erklärt der Head Coach zum Gegner.

Zugleich gibt es heute zahlreiche Wiedersehen. Mit Daniel Rennich (U 19) und Patrick Poetsch sind in der Solinger Offensive zwei ehemalige Panther dabei. Auch in der Verteidigung der Paladins spielen inzwischen ehemalige Düsseldorfer, unter anderem Defense Line-Koloss Gino-Vito Behling-Lang oder Cornerback Christian Buchholtz.

Farbliche Abwechslung bieten gegen Solingen die Trikots der Panther, die anstelle von schwarz ganz in rot auflaufen werden. „Wir waren in den Achtzigern sehr erfolgreich in unserem roten Trikot und wir hielten es für eine gute Idee, dass wir zu unserem 40-jährigen Jubiläum wieder mal in rot spielen sollten“, sagt Panther-Vorstand Markus Becker.

Mehr von Westdeutsche Zeitung