Medizinischer Notfall am Steuer: Anwalt (79) fuhr Ärztin in Oberkassel an

Medizinischer Notfall am Steuer: Anwalt (79) fuhr Ärztin in Oberkassel an

Ein Jurist muss sich wegen Unfallflucht vor dem Amtsgericht verantworten. Er hatte unter anderem auch eine Haltestelle und ein Schild gerammt.

Düsseldorf. Gleich mehrere Unfälle verursachte ein 79 Jahre alter Rechtsanwalt in Oberkassel. Dabei wurde eine Fußgängerin schwer verletzt. Danach wurde der Jurist völlig apathisch in seinem Auto gefunden. Seinen Führerschein musste der Senior noch am gleichen Tag abgeben. Am Freitag saß er wegen Unfallflucht auf der Anklagebank des Amtsgerichts.

Zunächst hatte der Angeklagte eine Rheinbahnhaltestelle am Belsenplatz gerammt. Beim Zurücksetzen fuhr er mit seinem Wagen ein Verkehrsschild um. Trotzdem setzte der Anwalt seine Fahrt über die Luegallee fort. Mit fatalen Folgen, denn er fuhr eine Fußgängerin an und verletzte sie schwer. Die Ärztin erlitt mehrere Knochenbrüche.

Wie Zeugen und Rettungssanitäter berichteten, wurde der 79-Jährige danach apathisch in seinem Auto gefunden, mit dem Kopf an die Windschutzscheibe gelehnt. „Ich weiß gar nichts mehr“, erklärte der Jurist in der Verhandlung. Eine ärztliche Untersuchung ergab, dass der Mann offenbar am Steuer einen Gehirnkrampf erlitten hatte. Damit habe sein Mandant nicht rechnen können, argumentierte sein Rechtsanwalt.

Der Amtsrichter ordnete an, dass ein medizinisches Gutachten eingeholt wird. Seinen Führerschein bekam der Angeklagte zunächst wieder. „Ich werde aber wohl nicht mehr fahren“, kündigte er an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung