1. NRW
  2. Düsseldorf

Maria Dortmann wird in Liberec gleich siebenfache Weltmeisterin

Maria Dortmann wird in Liberec gleich siebenfache Weltmeisterin

Die Tänzerin des Boston-Clubs war erstmals solo beim Treffen der Weltbesten.

Einmal Weltmeister werden, das wäre was. Es ist der Traum von so gut wie jedem Leistungssportler. Auch Maria Dortmann, Tänzerin und Trainerin in Diensten des Boston-Clubs von der Vennhauser Allee in Eller, trug ihn lange Zeit in sich. Nun hat sie sich ihn erfüllt. Und das nicht nur ein Mal, sondern gleich sieben Mal während eines Turniers.

Dortmann war jüngst im tschechischen Liberec, um bei der Weltmeisterschaft der World Artistic Dance Federations (WADF) als Solo-Tänzerin aufzutreten. Für die Düsseldorferin war das eine ganz neue Erfahrung. Zwar ist das Tanzen für die 26-Jährige seit frühester Kindheit eine besondere Leidenschaft — sie trainierte früher auch Gruppen in der Jugendfreizeiteinrichtung in Garath — allerdings war sie ihr Leben lang als Paartänzerin erfolgreich, gewann Deutsche und andere Meisterschaften. Bis sie sich vor Kurzem dazu entschied, als Solo-Tänzerin selbstständig auf dem Parkett um den Erfolg zu kämpfen. Und bereits nach wenigen Monaten lässt sich sagen: Das war keine ganz schlechte Entscheidung.

Die World Dance Championships waren zwar ihr erster Auftritt als Solo-Tänzerin überhaupt, aber sie hätten nicht erfolgreicher verlaufen können. Maria Dortmann startete in elf Standard- und Latein-Disziplinen und gewann bei jedem Start eine Medaille. Am Ende durfte sie mit sieben goldenen, drei silbernen und einer bronzenen dem Heimweg ins Rheinland antreten. Eine herausragende Leistung — und vielleicht sogar nur der Auftakt für viele weitere Solo-Titel.

Die sieben Einzel-Erfolge von Maria Dortmann waren aber nicht die einzigen Titel für den Boston-Club. Auch das Discofox-Tanzpaar bestehend aus Igor Pokasanew und Maria Maksina vom Verein aus Eller war mit großen Ambitionen zur WADF-Weltmeisterschaft nach Liberec gefahren. Nach mehreren Wochen harter Vorbereitung, die sie sowohl mental als auch tänzerisch optimal für das Turnier eingestellt hatte, visierten Pokasanew und Maksina nichts weniger als den Weltmeistertitel an.

Und die harte Arbeit sollte sich für die beiden Tänzer auszahlen. Pokasanew und Maksina konnten sich klar gegen die komplette internationale Konkurrenz durchsetzen und auch die Wertungsrichter überzeugen. Am Ende des Wettkampfs in Tschechien standen die Goldmedaille, der höchste Platz auf dem Treppchen und der damit verbundene Weltmeister-Titel im Discofox für das Boston-Club-Paar.