1. NRW
  2. Düsseldorf

Mangelhafte Fahrradwege in Düsseldorf

Defizite im Radverkehrsnetz : Mangelhafte Fahrradwege in Düsseldorf

Für die viel befahrene Kreuzung fehlt ein Konzept. Verbesserungsvorschläge gibt es vom ADFC.

Wer von Oberbilk kommend über die Ellerstraße per Fahrrad in die Innenstadt möchte, muss die Unterführung in Richtung Stresemannplatz benutzen. Leicht ist der Weg in die City nicht, denn der Radweg unter der Brücke endet an der Ecke, an der nach rechts die Straßenbahntrasse über die Mintropstraße führt und von links die Fußgänger von der Helmholtzstraße kommen. Radfahrer müssen sich zwischen die fahrenden Autos einordnen oder über den Bürgersteig fahren.

Als „lebensgefährlich“ bezeichnet Lerke Tyra vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club (ADFC) diese Situation. „Autofahrer rechnen nicht mit Radlern, weil es keine extra Ampel gibt“, sagt sie. Sie hat einen Verbesserungsvorschlag. „Ab Willi-Becker-Allee und Ellerstraße über die Mintropstraße bis zum Stresemannplatz sollte ein neuer, drei Meter breiter Radweg angelegt werden.“

Dass für diese Radlertrasse eine Pkw-Spur wegfallen müsste, hält Tyra für erforderlich und hinnehmbar. Bis zur Unterführung sei die Ellerstraße ohnehin nur einspurig – und auf dem eigentlich zweispurigen Abschnitt unter der Brücke sei seit gut einem Jahr eine Supr durch eine Baustelle gesperrt – was bewiesen hätte, dass eine Fahrbahn für den Pkw-Verkehr ausreicht. Zudem würde die rechte Fahrbahn im weiteren Verlauf der Mintropstraße bis zum Stresemannplatz ohnehin durch sogenannte Zweite-Reihe-Parker regelmäßig blockiert.

Auch für die Radler, die von der Ellerstraße kommen und links in die Helmholtzstraße abbiegen möchten, hat Lerke Tyka einen Verbesserungsvorschlag: in Rot markierte, ausreichend große Aufstellflächen. Außerdem sollte für die Radfahrer eine sichere Verbindung direkt zum Hauptbahnhof ermöglich werden. Dieser Weg führt vom Mintropplatz über die Harkortstraße, die aber von Straßenbahnen belegt ist, sodass es zurzeit oft zu Konflikten kommt. „Radfahren sollte zwischen den Gleisen freigegeben werden“, sagt Tyra.

Die Stadt hat den Mintropplatz als Problem für den Verkehr im Blick. Bis es aber umfangreiche Arbeiten zur Verbesserung gibt, kann es noch dauern. „Die Gestaltung des Mintropplatzes ist abhängig von der verkehrlichen Neuordnung der Harkortstraße und des Konrad-Adenauer-Platzes mit den sich ergebenden Anschlüssen“, sagt ein Sprecher. Die Planung werde derzeit erarbeitet.