Märchenfieber zeigt „Frau Holle — Bettwaren und mehr“

Märchenfieber zeigt „Frau Holle — Bettwaren und mehr“

Die Theatergruppe ehemaliger Kita-Eltern probt jedes Jahr ein neues Stück und feiert Sonntag Premiere.

2001 gründeten Eltern der evangelischen Kita Wiesdorfer Straße die Theatergruppe „Märchenfieber“. Die Kinder haben längst die Schule hinter sich gelassen. Doch sechs Frauen und drei Männer haben die Tradition der Truppe fortgesetzt, manche wie Karen Baum bereits seit 2004. Jedes Jahr studieren sie ein neues Stück ein. In diesem Jahr eine stark abgewandelte Version der „Frau Holle“ — in der eine gewisse Frau Hollerbach mit ihren Bettwarenladen im Mittelpunkt steht. „Wir proben seit Juni einmal in der Woche im Stephanushaus“, erzählt Baum. Damit alles bis zur Premiere am Sonntag klappt, dauern diese Proben auch öfter schon mal bis Mitternacht.

Das Familientheater ab fünf Jahren ist im Stadtteil sehr beliebt. Die Premiere des 85-minütigen Stücks findet am Sonntag, 3. Dezember, 12 Uhr, in der Aula der Gemeinschaftsgrundschule Rheindorfer Weg 20 statt. Um 16 Uhr folgt dort die zweite Vorstellung. Am Samstag, 9. Dezember, 16 Uhr, und am Sonntag 10. Dezember (12 und 16 Uhr) gastiert Märchenfieber im Stephanushaus. Karten kosten pro Person 3 Euro und pro Familie 10 Euro.

Gespielt wird, wie in allen Jahren zuvor, für einen guten Zweck. Am ersten Tag für den Förderkreis der Henri-Dunant-Grundschule. Am zweiten Aufführungstag geht die Spende an die Don-Bosco-Stiftung „Mit Herz und Hand für Wersten“. Am dritten Tag spendet die Laiengruppe die Einnahmen an die Kitas Wiesdorfer Straße und Leichlinger Straße.

märchenfieber.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung