Luft holen kostet Geld

Luft holen kostet Geld

Da bleibt W.Zetti doch glatt die Luft weg - also, jetzt ganz buchstäblich. Mühselig hatte er die Winterreifen der Familienkutsche aufgezogen und wollte - noch ganz außer Atem quasi - den Luftdruck der entlagerten Pneus bei der Tankstelle kontrollieren, aber da gähnte an der gewohnten „Luft- und Wasserstation“ das schiere Nichts!

„Ja, die Luft ist kaputt,“ feixte der Tankwart verständnisheischend, „das sind die Radfahrer schuld. Die glauben immer, dass ist ´ne Luftpumpe und dann ist das Teil hinüber.“ Die Story mit der Schuldzuweisung an die nichttankende Verkehrskonkurrenz kam W.Zetti irgendwie bekannt vor. Auf zur nächsten Luft-Tankstelle, das gleiche: „Gerät defekt! Das sind immer die Radfahrer.“ Vier Kilometer später endlich ein Luftterminal, funktioniert sogar ... kostet aber: 1 Euro. W.Zetti ist empört, demnächst kostet wahrscheinlich auch Scheibe wischen extra. Und dass die Wischer meist schon völlig hinüber sind, daran sind sicher auch die Radfahrer schuld.

Mehr von Westdeutsche Zeitung