Lüpertz-Skulptur ist aus Kunstgießerei verschwunden

Lüpertz-Skulptur ist aus Kunstgießerei verschwunden

Diebe klauten 230 Kilo schwere „Athene“ aus der Gießerei. Schaden in sechsstelliger Höhe.

Düsseldorf. Es ist das, was man im wahrsten Sinne des Wortes einen schweren Diebstahl nennt. Denn die Skulptur „Athene“ von Markus Lüpertz bringt stolze 230 Kilo auf die Waage. Trotzdem wurde die Bronze-Plastik offenbar nachmittags von dem Gelände der Kunstgießerei Schmäke in Oberbilk abtransportiert. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Es fanden sich keine Einbruchsspuren. Der Schaden soll im sechsstelligen Bereich liegen.

Foto: Polizei Düsseldorf

Zugeschlagen haben die Diebe wohl bereits am Dienstag. Um sieben Uhr morgens befand sich die Skulptur noch auf dem Gelände der Kunstgießerei Am Liefeld. Nachmittags gegen 16.30 Uhr hatte eine Zeugin zwei große und kräftige Männer beobachtet, die auf einem Rollwagen eine große Figur abtransportierten und in einen weißen Transporter luden. Wie die Täter auf das Gelände gelangten, ist völlig ungewiss. Denn die Gießerei ist eingezäunt und es fanden sich keine Einbruchsspuren.

Bei der „Athene“ handelt es sich um eine Auftragsarbeit. Die Skulptur aus Bronze ist 2,30 Meter groß und 230 Kilogramm schwer. Lüpertz selbst hatte den Schaden mit mehreren hunderttausend Euro angegeben. Es wird aber auch nicht ausgeschlossen, dass es sich bei den Dieben keineswegs um Kunstfreunde handelt. Es könnte auch um den Materialwert gehen, der immerhin bei 1500 Euro liegt. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Telefon 8700 entgegen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung