Lokführer klaute einen Koffer voller Geld

Bundespolizei : Lokführer klaute einen Koffer voller Geld

Fahrgast hatte 6000 Euro in der S-Bahn stehen lassen. Video-Kameras zeichneten alles auf.

Zwei verlassene Koffer entdeckte ein Lokführer am vergangenen Dienstag in der S6. Als der 48-Jährige einen Blick in die Trolleys warf, stellte er fest, dass sie voller Münzgeld waren, insgesamt 6000 Euro. Auf dem Weg zum Fundbüro wurde der Mann dann schwach – er lud den größten Teil des Geldes in sein Auto um. Vor lauter Freude hatte der Lokführer offenbar vergessen, dass es im Hauptbahnhof Videokameras gibt.

Das Geld gehört einem Touristen aus Nigeria, der damit einer Operation bezahlen will. Er hatte die Trolleys am Haltepunkt Levenkusen-Rheindorf in der S-Bahn stehen lassen, weil er sein Ticket auf dem Bahnsteig abstempeln wollte. Doch plötzlich für die Bahn ohne den 56-Jährigen los.

Bei der Bundespolizei wurden anschließend die Aufzeichnungen der Videokameras aus dem Hauptbahnhof ausgewertet. Darauf war zu sehen, wie der Lokführer einen Teil des Geldes im Kofferraum seines Autos verstaute. Danach brachte er die beiden Koffer, die plötzlich wesentlich leichter waren, mit den restlichen 1000 Euro zum Fundbüro.

Bei dem 48-Jährigen wurde eine Hausdurchsuchung angeordnet. Dabei fanden die Beamten mehrere Tragetaschen mit den fehlenden 5000 Euro im Keller. Der Lokführer legte danach ein Geständnis ab.

Mehr von Westdeutsche Zeitung