Wer ist Top in Düsseldorf 2017? - Bares Geld für die Vereinskasse gewinnen

Wer ist Top in Düsseldorf 2017? - Bares Geld für die Vereinskasse gewinnen

WZ, PSD Bank und Partner suchen beliebteste Sportvereine.

Zum vierten Mal suchen Westdeutsche Zeitung, PSD Bank Rhein-Ruhr und die weiteren Partner Stockheim, Colter, Event & Fair Hotel Tulip Inn Düsseldorf Arena, Sportstadt Düsseldorf, Stadtsportbund und Fortuna die beliebtesten Sportvereine der Stadt. In drei Kategorien (bis 50, bis 250 und mehr als 250 Mitglieder) treten Vereine aus der Landeshauptstadt gegeneinander im bekannten Online-Voting an, um bei Top in Düsseldorf Stimmen zu sammeln und sich am Ende womöglich über die 5000 Euro für den Sieg in der jeweiligen Kategorie freuen zu können.

„Die Förderung des Breitensports liegt uns sehr am Herzen. Das haben wir in den drei vergangenen Jahren mit Top in Düsseldorf gezeigt. Und nun freuen wir uns auf die vierte Auflage und wie immer einen regen Austausch mit den Vereinen“, sagte Verlagsleiter Christian Koke am Mittwochabend bei der Auftaktveranstaltung im Tulip Inn Hotel.

Wer bereits im vergangenen Jahr teilgenommen hat, kann sein Vereinsprofil bei der WZ wieder aktivieren lassen. Der Anmeldezeitraum läuft bis zum 5. November, vom 7. bis 14. November findet die Vorrunde des Votings statt. Die besten acht Vereine der drei Kategorien schaffen den Sprung in die Hauptrunde. Dort kann bis zum 26. November abgestimmt werden. Zwei Tage später werden die Sieger bei der großen Abschlussveranstaltung in der Rheinterrasse prämiert. „Wie bereits zuvor verläuft die finale Phase der Abstimmung als Blind-Voting. Das macht den Wettbewerb noch ein bisschen spannender“, erklärte Christian Koke.

Auch 2017 gibt es zudem wieder einen Jury-Preis, der von einer unabhängigen Fach-Jury vergeben wird. In diesem Jahr steht dieser unter dem Motto „Die Zusammenarbeit von Sportvereinen mit Schul- und Kitaeinrichtungen“. Die vom übrigen Voting davon unabhängige Anmeldung ist bis zum 14. November möglich. tke

wz-voting.de/tid

Mehr von Westdeutsche Zeitung