Wenn der BHC am 9. Juni in Düsseldorf antritt, ist Spannung garantiert

Handball Bundesliga : Handball-Hochspannung im Saisonfinale

Wenn der Bergische HC am 9. Juni in Düsseldorf antritt, ist sportliche Brisanz garantiert.

Besser hätte es für die hiesigen Handball-Fans kaum laufen können. Das Spiel des Bergischen HC gegen den derzeitigen Bundesliga-Spitzenreiter SG Flensburg-Handewitt findet am Sonntag, 9. Juni, nicht nur vor großem Publikum im Rather Dome statt. Das Topspiel wird wohl auch noch eine große sportliche Bedeutung für beide Klubs besitzen. Flensburg befindet sich noch im Titelkampf, und der BHC darf noch darauf hoffen, dass bis dahin auch das Rennen um die Europapokalplätze nicht bereits gegen den Klub aus Solingen und Wuppertal entschieden sein wird.

Dass der Bergische HC für dieses Spiel eine größere Halle benötigt, als im Bergischen zur Verfügung steht, belegt schon die Aussage von Martin Ammermann. Der Executive Director von D.Live sagte, dass bereits über 7000 Tickets verkauft sind und viel darauf hindeutet, dass der Dome mit 11 000 Zuschauern an diesem Tag ausverkauft sein wird. „Das zeigt, dass wir mit unserer größeren Handball-Strategie auf dem richtigen Weg sind“, erklärte Ammermann, der darauf hinwies, dass die ersten beiden Spiele des BHC gegen die Rhein Neckar Löwen und den THW Kiel mit jeweils über 5000 Zuschauern schon gut besucht waren. Hinzu kamen der Handball-Supercup und das Länderspiel gegen die Schweiz. Auch diese Veranstaltungen hatten viele Handball-Fans in den Dome gelockt. Die Anhänger aus Flensburg werden am 9. Juni mit einem Sonderzug nach Düsseldorf anreisen und gemeinsam mit den anderen Zuschauern für eine prächtige Stimmung sorgen.

In der nächsten Saison spielt der BHC vier- bis sechsmal im Dome

Der Bergische HC, der auch bereits nach Köln ausgewichen ist, war mit den ersten beiden Spielen im Düsseldorfer „Exil“ sehr zufrieden. Auch weil die Fans mitgezogen sind und größtenteils verstehen, dass ihr Verein auf diesem Wege Einnahmen generieren kann, die in den kleineren, nicht so komfortablen Hallen im Bergischen nicht zu erzielen sind. „Für uns ist das ein schönes Zeichen vom BHC, zu einem so wichtigen und vielleicht entscheidenden Spiel nach Düsseldorf zu kommen“, sagte Ammermann, der darin den Beweis sieht, dass die Stimmung in der Halle bislang nicht so schlecht gewesen sein kann. „Für unser Standort-Marketing ist das auf jeden Fall eine großartige Sache, weil wir mit solchen Veranstaltungen, die von unserem Team mit organisiert werden, für unser Hallenkonzept werben können.“

Im nächsten Spieljahr sind sogar vier bis sechs Partien des Bergischen HC in Düsseldorf zu sehen. Dann gibt es keine Konkurrenz vom hiesigen Zweitligisten HC Rhein Vikings mehr. Die Wikinger spielen dann in der 3. Liga wieder in Neuss,

Mehr von Westdeutsche Zeitung