Mixed Martial Arts in Düsseldorf Heimsiege für Düsseldorfer Käfigkämpfer

Düsseldorf · Saeed Younsi und Löwa Mstoyan siegen bei „We Love MMA“ im Castello.

 MMA-Fighter Saeed Younsi (r.) am Samstag im Castello.

MMA-Fighter Saeed Younsi (r.) am Samstag im Castello.

Foto: Nazariy Kryvosheyev

Auf den vergangenen Samstag hatten sich die Fans der beliebten wie umstrittenen Kampfsportart MMA (Mixed Martial Arts, etwa: gemischte Kampfkünste) in der Region besonders gefreut. Zuerst stiegt im Castello in Reisholz die 52. Auflage der Eventreihe „We Love MMA“, in der Nacht folgte die Rückkehr von Superstar Conor McGregor in den USA. Und beide Veranstaltungen hielten, was sie versprachen. McGregor vermöbelte Donald Cerrone in gerade mal 41 Sekunden, in Düsseldorf gab es zwei Siege von heimischen Kämpfern zu sehen: Saeed Younsi und Löwa Mstoyan von der University of Fighting Düsseldorf (UFD).

Das war vor allem für Younsi Schwerstarbeit, der es mit Kirill Kolomycev von Fight Arena Wiesbaden zu tun bekam, was zu einer regelrechten Bodenschlacht wurde. Der Düsseldorfer sicherte sich die „Mount-Position“ und deckte den Wiesbadener mit Schlägen ein. Das reichte für den Sieg mit 3:0 Richterstimmen. Mstoyan hatte gegen Marnadouh Bah aus Nijmegen weniger Probleme. Der UFD-Fighter zwang den Niederländer per Rear Nake Choke zur Aufgabe und konnte sich über ein gelungenes Debut bei „We Love MMA“ freuen.

Ein weiterer Höhepunkt war der Kampf von Larissa Niggemann von den MMA Corps Ruhrpott. Sie traf auf Kelig Pinson von den Red Kings aus Brüssel. Auch der Kampf wurde am Boden entschieden, am Ende dufte Niggemann über ihren ersten Profisieg jubeln.

In fünf Wochen geht es weiter, wenn sich die Kämpfer zu „We Love MMA 53“ in Hannover treffen. Zudem gibt es bereits einen weiteren Termin in Düsseldorf. Am 30. Januar 2021 baut die Eventreihe ihren Ring wieder im Castello auf.