1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Wasserballer des Düsseldorfer SC brauchen dringend den ersten Heimsieg

Wasserball : DSC-Wasserballer brauchen dringend den ersten Heimsieg

Nach drei Niederlagen wird die Luft im Tabellenkeller der Bundesliga dünner. Nun beginnt das neue Jahr mit zwei Heimspielen.

Die letzten Wochen des alten Jahres waren ernüchternd für die Wasserballer des Düsseldorfer Schwimmclubs von 1898. Nach dem gelungenen Saisonauftakt Anfang November in Würzburg (8:7) gab es nur noch Niederlagen. Das mag für einen Aufsteiger keine völlig unerwartete Situation zu sein, aber vor allem die letzte Pleite des Jahres gegen den SV Bayer Uerdingen (9:13) tat weh, weil die beiden Teams bis dahin punktgleich waren und die Düsseldorfer wegen zahlreicher unnötiger Fehler hinterher das Gefühl hatten, nicht an ihrem Limit gespielt zu haben. Und nur so können sie in der Bundesliga mithalten.

Nun geht es wieder los. Am Wochenende stehen gleich zwei Heimspiele an: Am Samstag geht es um 18 Uhr gegen den SV Poseidon Hamburg, am Sonntag (17 Uhr) stellt sich der SV Weiden im Rheinbad 50 vor. Und vor allem das Duell mit den Gästen aus der Hansestadt hat es in sich: Gehen die Hamburger doch mit vier Siegen aus fünf Spielen als klarer Favorit ins Wasser. Eine größere Chance auf den ersten Heimsieg nach dem Bundesliga-Aufstieg gibt es einen Tag später. Weiden steht punktgleich mit dem DSC auf Rang sechs der Achtergruppe, auch die Tordifferenz ist gleich, lediglich in Sachen geworfene Tore ist das Team aus der Oberpfalz unweit der tschechischen Grenze besser.

So gehen die Düsseldorfer optimistisch in die ersten Spiele des neues Jahres: „Nach erholsamen Weihnachtstagen bei Familie und Freunden abseits des Schwimmbades haben wir wieder neue Energie getankt, um die nächsten Bundesligaspiele gestärkt zu bestreiten“, sagt DSC-Kapitän Joost van Kaathoven, dessen Team mit zwei Zählern auf dem vorletzten Platz steht, punktgleich mit dem Schlusslicht Duisburg 1898. Allerdings sind neben Weiden auch der SV Würzburg und Bayer Uerdingen mit vier beziehungsweise sechs Punkten in Schlagdistanz.

Die Düsseldorfer absolvierten nach der Weihnachtspause bereits Trainingsspiele gegen den Cheltenham Swimming and Water Polo Club aus England sowie den SV Bayer Uerdingen. Bestens vorbereitet soll es nun in die anstehenden Ligaspiele gehen.