Vorfreude auf Sport der absoluten Weltklasse

Vorfreude auf Sport der absoluten Weltklasse

Beim ersten Grand Slam in Düsseldorf treten Starter aus 71 Nationen an.

Die Bundestrainer Richard Trautmann (Männer) und Claudiu Pusa (Frauen) gehen beim ersten Judo Grand Slam in Düsseldorf mit international erfahrenen Athleten und jungen Nachwuchshoffnungen ab Freitag an den Start. Mit 500 gemeldeten Athleten ist das Turnier sehr stark besetzt. Judokas aus 71 Nationen werden sich bis Sonntag im Rather Dome auf der Matte gegenüberstehen und um die Medaillen kämpfen. Die deutschen Athleten gehen mit viel Selbstbewusstsein in ihren Heim Grand Slam.

Zu den international erfahrenen deutschen Athleten gehören unter anderem die Olympiastarter von 2016. Igor Wandtke, Karl-Richard Frey, André Breitbarth, Martyna Trajdos, Luise Malzahn und Jasmin Külbs sind die „alten Hasen“ im Team und werden den jungen Athleten mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sebastian Seidl hat sich nach seinem grandiosen dritten Platz beim Grand Slam in Paris leider verletzt und kann in Düsseldorf nicht an den Start gehen.

Zu den jungen Wilden gehört auch der Düsseldorfer Johannes Frey vom Judo Club 71, der als amtierender Deutscher Meister in der Klasse über 100 Kilo mit drei weiteren deutschen Startern antreten wird.

Die Zwillinge Seija und Mascha Ballhaus sind die jüngsten Starter im deutschen Aufgebot. Geboren im Jahr 2000 haben sie im letzten Jahr Gold und Silber bei der U18-WM in Chile gewonnen. Getreu dem Motto „One Team, one Dream“ werden sie auch in Düsseldorf alles geben. R ed

Mehr von Westdeutsche Zeitung