1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Volleyball: DSC mischt an der Spitze mit

Volleyball: DSC mischt an der Spitze mit

Beide Teams fahren Siege ein. ART hofft auf Klassenerhalt.

<

p class="text"><strong>Düsseldorf. Nach drei durchwachsenen und schwachen Spielen "endlich wieder ein glatter Sieg", sagte Ebba Petzsche. Die Zuspielerin von Volleyball-Regionalligist DSC 99 gewann mit ihrem Team 3:0 (25:22, 25:21, 25:22) gegen den ASV Senden und ist dank der Niederlage der Leverkusenerinnen wieder alleiniger Tabellenzweiter. Ganz nebenbei ist vier Spieltage vor Schluss damit der Klassenerhalt sicher, der allerdings selbst nach nur einem Sieg gegen Schlusslicht Langenfeld in den vergangenen drei Partien nicht in Gefahr war. Gegen Senden sorgten Silke Rothkötter und Anna Dömer als Außenangreiferinnen für die wichtigen Punkte, zudem kamen Anouschka Malkewitz und Katrin Dierschke in der Mitte oft erfolgreich durch.

Der DSC 99 II siegte mit 3:0 (25:9, 25:22, 25:16) bei Tusem Essen II und behauptete damit den dritten Platz. Stark spielte Heike Christiansen, die für Sabine Kamp (Prüfung) als Diagonalspielerin auflief. "Aber auch der Rest der Mannschaft hat sich mit einer guten Leistung erholt gezeigt nach der bitteren Niederlage in Hochdahl", so Kapitän Noleen Riley.

Der ART 77/90 hofft nach dem 3:0 (25:21, 25:15, 25:19) gegen den Osterather TV weiter auf den direkten Klassenerhalt, auch wenn Konkurrent Humann Essen II weiter vier Punkte Vorsprung hat. Noch vier Spieltage bleiben Zeit, um den Platz, der die Teilnahme an der Relegationsrunde gegen den Abstieg bedeuten würde, zu verlassen. "Mit zwei Siegen in Folge und einem starken Selbstbewußtsein ist alles möglich", sagte Teamsprecherin Julia Kleist.

In der Verbandsliga der Männer schaffte die SG ART/Ratingen auch die dritte Revanche im Januar: Beim 3:0 (25:22, 25:21, 25:20) gegen den VSC Grevenbroich gab das Team von Trainer Torsten Katzor erneut keinen Satz ab und machte auch die dritte Niederlage der Hinserie vergessen. "Da waren einige kleine Durchhänger drin", sagte Mittelangreifer Frank Quiter, "aber letztlich war das eine tolle Siegesserie im Januar."