Vikings erkämpfen sich einen Punkt

Vikings erkämpfen sich einen Punkt

In der Schlussminute gleicht das Klatt-Team in Emsdetten zum 28:28-Endstand aus.

Dieses Handball-Spiel stand auf des Messers Schneide und lebte zum Schluss nur noch von der Spannung. Ceven Klatt hatte angekündigt, dass auch in Emsdetten trotz des gesicherten Klassenerhalts alles für eine gute Leistung und ein positives Ergebnis getan wird. Und der Trainer des HC Rhein Vikings wurde für sein Vertauen in seine Mannschaft belohnt. Mit dem 28:28 (12:14) in der 2. Handball-Bundesliga beim TV Emsdetten sprangen die Neuss/Düsseldorfer auf den 13. Platz und überholten

damit auch den Dessau-Rosslauer HV.

„Wenn man sieht, dass wir kurz vor Schluss noch mit drei Toren in Rückstand liegen, ist das sicher ein Punktgewinn für uns. Und eine schöne Belohnung für eine erneut tolle Moral“, sagte Klatt. „Die Mannschaft hat sich wieder super verkauft, obwohl es ja längst um nichts mehr geht“, sagte Klatt hocherfreut.

Die Gäste erwischten bei den favorisierten Gastgebern einen ordentlichen Start. Zwar lagen die Vikings nach dem zwischenzeitlichen 2:2 (3.) und dem frühen Aus für Christian Hoße, der einen Schlag abbekommen hatte und nicht mehr weiterspielen konnte, zunächst zumeist mit einem oder zwei Treffern in Rückstand. Doch ließen sie den TVE nicht weiter davonziehen und blieben dank einer starken kämpferischen Vorstellung in Schlagdistanz.

Nachdem Alexander Oelze das Klatt-Team dann in der 22. Minute sogar erstmals in Führung geworfen hatte (11:10), geriet der Vikings-Motor plötzlich ins Stottern. So folgte der nächste eigene Torerfolg erst sechs Minuten später und in dieser Zeit hatte der TVE vier Mal getroffen.

Nach dem Seitenwechsel baute Emsdetten die Führung dann zunächst auf 15:12 aus. Nachdem die Vikings bis zur 52. Minute aus einem 22:24-Rückstand beim 24:24 ein erneutes Remis gemacht hatten, zogen die Gastgeber in den folgenden vier Minuten wieder zum 27:24 davon. Doch auch davon ließ sich der Aufsteiger nicht beirren. Denn anstatt abreißen zu lassen, stellten die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste nach einer Auszeit auf eine 4:2-Abwehrformation um und verkürzten so drei Minuten vor Schluss zunächst auf 26:27, um dann den folgenden 26:28-Rückstand am Ende sogar noch auszugleichen.

„Mit der Umstellung in der Defensive sind wir ein wenig ins Risiko gegangen, haben Emsdetten vor neue Aufgaben gestellt und sind dafür glücklicherweise belohnt worden“, sagte Klatt zufrieden. Der umjubelte Torschütze des Endstandes war Ali Oelze, der mit insgesamt zehn Treffern neben Spielmacher Daniel Pankofer der sieben Mal traf, treffsicherster Vikings-Akteur war.

Vikings: Bozic, Moldrup (Tor) - Hoße, Aust (4), Klasmann, Kozlina, Thomas, Weis (2), Johnen (4), Coric (1), Pankofer (7), Bahn, Oelze (10/6)