Tischtennis: Vier Borussen weiter - Karlsson scheitert

Tischtennis : Vier Borussen weiter - Karlsson scheitert

Der Schwede verliert mit 1:4 überraschend gegen Cheng-Ting Liao (Taipeh).

Düsseldorf. Etwas übersichtlicher wurde es in den Messehallen am Mittwoch am dritten Turniertag der Tischtennis-Weltmeisterschaft. Insgesamt wurde nur noch an 16 statt wie Montag und Dienstag an 32 Tischen parallel gespielt. Dennoch fiel es vor allem den Zuschauern in Halle 5 nicht immer leicht, bei all den fliegenden Bällen, sich anfeuernden Spielern und rufenden Trainern den Überblick zu behalten. Das Herren-Quintett von Borussia Düsseldorf ging geschlossen als Favoriten in ihrer Erstrunden-Begegnungen. Doch in Kristian Karlsson musste einer bereits überraschend die Segel streichen. „Ich habe nie meinen Rhythmus gefunden. Ansonsten weiß ich noch gar nicht, was falsch gelaufen ist“, sagte der 25 Jahre alte Schwede, dem die Enttäuschung über seine Leistung beim 1:4 gegen Cheng-Ting Liao aus Taipeh anzusehen war. Vor allem mit der Vorhand unterliefen dem Linkshänder zu viele Fehler.

Zufriedener konnte sich Stefan Fegerl äußern, der gegen den extrem offensiv spielenden Ägypter El-Sayed Lashin in fünf Sätzen die Oberhand behielt. „Im Laufe des Matches wurde es immer besser. Als Gesetzter möchtest du die erste Runde irgendwie überstehen. Das hat geklappt“, sagte der Österreicher. Ebenfalls mit einem 4:1 erreichte Kamal Achanta die zweite Runde. Der Inder hatte gegen den Spanier Jesus Cantero weniger Mühe, als Anton Källberg beim 4:2 über Achantas Landsmann Soumyajit Ghosh. Der Junioren-Europameister von 2015 aus Schweden hatte die ersten beiden Durchgänge abgegeben, steigerte sich dann aber.

Einen erwartungsgemäß mühelosen Auftaktsieg verbuchte Timo Boll. Die deutsche Nummer zwei setzte sich glatt in vier Sätzen gegen den Schotten Gavin Rumgay durch. „Für die erste Runde war das sehr angenehm. Ich konnte ein bisschen was ausprobieren“, sagte der 36-Jährige, der am Donnerstag auf den Polen Jakub Dyjas trifft. „Ab jetzt wird es deutlich schwerer“, sagte Boll.

Mit dem an Position fünf gesetzten Dimitrij Ovtcharov sowie Patrick Franziska, Bastian Steger, Ruwen Filus und Ricardo Walther erreichten alle anderen Deutschen ebenfalls die zweite Runde. Bei den Damen weiter im Einzelwettbewerb vertreten sind Petrissa Solja, Sabine Walter und Kristin Silbereisen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung