VfL Benrath: Mehr Pannen und Pleiten geht nicht mehr

VfL Benrath: Mehr Pannen und Pleiten geht nicht mehr

Das Team von Frank Stoffels unterliegt mit 2:7 gegen Nievenheim. Auch erfahrene Spieler machen Fehler.

Nach 19 Minuten war das Spiel für den VfL Benrath gegen VdS Nievenheim in der Fußball-Landesliga bereits gelaufen. 0:4 lag die Mannschaft von Frank Stoffels zu diesem Zeitpunkt zurück. Am Ende hieß es sogar 7:2 für die Gäste - nicht etwa weil der Gegner wie ein Herbst-Orkan über den VfL hereingebrochen wäre. Die Benrather verteilten hingegen Gastgeschenke in Reihe und ihr ganzes Bemühen um eine ordentliche Leistung mit einem Punktgewinn am Ende war schnell in tiefer Trostlosigkeit auf dem Nebenplatz der altehrwürdigen Spielstätte des einstigen Düsseldorfer Vorzeige-Fußball-Clubs versunken. Frank Stoffels, der Trainer des Tabellenletzten der Landesliga, schüttelte am Seitenrand nur noch den Kopf. Das Schimpfen und lautstarke Hereinrufen hatte er bereits schnell aufgegeben.

„Die ersten Tore kassieren wir durch individuelle Fehler“, sagte Stoffels. „Jedes Mal war es ein anderer Spieler. Und alle drei sind erfahren genug, um so etwas mit einer konzentrierten Leistung zu vermeiden“. Der Trainer der Benrather, der einige gute Kombinationen und gute Chancen seiner Mannschaft sah, hatte nur einen Trost. Was auch an Fehlern, Pech und Pannen passierte, bei seinen Spielern ging der Kopf nicht nach unten. „Die Moral hat gestimmt. Aber was hilft uns das“, sagte Stoffels. „Es wird in der Landesliga sehr schwierig, wenn man als Mannschaft so viele Fehler macht. Für den Gegner war es hingegen sehr einfach.“

Den größten Fehler macht Dowan Kim, der einem Spieler des Gegners im zweiten Durchgang so heftig vor die Brust stieß, nachdem dieser ihn provoziert hatte, dass er von Schiedsrichter Sperling die Rote Karte gezeigt bekam.

Viel besser war es fußballerisch allerdings auch nicht nach dem Halbzeit-Tee weitergelaufen, obwohl Kim nach 76 Minuten der erste Treffer für den VfL gelungen war. Doch da stand es bereits 6:0 für die Gäste, die nahezu jeden Fahler der Gastgeber eiskalt ausgenutzt hatten. Zwischen der 50. und 53. Minute hatte es den nächsten Doppelschlag der Dormagener gegeben. Der vierfache Torschütze Kevin-Marvin Scholz durfte sich erneut für die nette Unterstützung bei den Benrathern bedanken. Nachdem dem 7:1 setzte dannSergio Percoco mit dem „zweiten Ehrentreffer“ den Schlusspunkt.

Benrath: Pitzer - Reuter (50. Stoffels) , Percoco, Inagaki, Wackes (64. Sahin) - Pascheit, Betz, Kim - Bajrektarevic, Krohn, Peponis