Verdiente Ehrung für Djamila Böhm

Verdiente Ehrung für Djamila Böhm

Der ART zeichnete Athletin aus.

Der ART nutzt die große Bühne seines Advent-Indoor-Meetings, bei dem es am vergangenen Sonntag in der Stockumer Leichtathletikhalle eine Reihe hochklassige Leistungen gab (die WZ berichtete), auch zu Ehrungen besonders erfolgreicher Athleten aus den eigenen Reihen. Als die 23-jährige 400-Meter-Hürdenläuferin Djamila Böhm im Juli Deutsche Meisterin in Erfurt wurde, fanden im Rather Waldstadion gleichzeitig die Wilhelm-Ungerspiele des ART statt. Und als dann ihr Erfolg bekannt wurde, ging ein Jubelsturm durchs Stadion.

Die verdiente Ehrung holte nun Jochen Grundmann, Leichtathletik-Chef beim ART nach. „Seit 25 Jahren hatte der ART in der Frauenklasse keine Deutsche Meisterin mehr, um so größer ist die Freude bei uns über den herausragenden Erfolg von Djamila,“ sagte Grundmann. Böhm bereitet sich nun auf die Teilnahme an den Europameisterschaften in Berlin im August vor und wird am kommenden Montag für zwei Wochen ins Trainingslager nach Madeira fliegen. „Dort hat sie sehr gute Trainingsbedingungen für die kommenden Wettkämpfe in der Hallensaison, in die sie bei den NRW-Meisterschaften in Dortmund Ende Januar einsteigt,“ verriet ihr Trainer Sven Timmermann. Auch beim PSD-Bank-Meeting am 6. Februar wird sie im 400-Meter-Lauf zu sehen sein. Geehrt wurde auch der langjährige hauptamtliche ART-Trainer Juri Swetkow. Der frühere russische Olympia-Trainer geht nun in Rente, trainiert aber den ART-Nachwuchs auch weiterhin ehrenamtlich.

Den Heinz-Peters-Wander-Pokal, einen gerahmten Diskus mit Unterschriften der bekanntesten Düsseldorfer Diskuswerfer, bekam Diskuswerferin Letizia Marsico (14 Jahre) für ihre Vizemeisterschaft bei der U 16-DM in Bremen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung