1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Fortuna Düsseldorf: U23 der Fortuna auf der Überholspur

Fortuna Düsseldorf : U23 der Fortuna auf der Überholspur

Das Team von Taskin Aksoy belegt zum Finale den zwölften Platz.

Düsseldorf. Wer hätte das vor wenigen Wochen gedacht? Fortunas U23 hat die Saison in der Fußball-Regionalliga tatsächlich noch auf dem zwölften Tabellenplatz abgeschlossen. Nach dem die Elf von Taskin Aksoy den Klassenerhalt bereits am vergangenen Wochenende eingetütet hatte, machte sie nun auf der Zielgeraden mit dem 2:1 (1:1)-Erfolg über den SC Wiedenbrück noch etwas Boden gut und überholte den geschlagenen Gegner, der das Saisonende förmlich herbeisehnte.

Dass es in Wiedenbrück seit geraumer Zeit offenbar atmosphärische Störungen auf und neben dem Platz gibt, wurde nach Spielschluss deutlich, als SCW-Kapitän Mariusz Rogowski seinen nun scheidenden Trainer Alfons Beckstedde kritisierte und dieser gegenüber der Lokalpresse die Leistung seiner Mannschaft abkanzelte. „Es standen zwar elf Spieler auf dem Platz, aber viele waren nicht anwesend“, wurde Wiedenbrücks Trainer zitiert.

Der Fortuna konnte das nur recht sein. Sie fuhr den vierten Sieg aus den letzten fünf Spielen ein und konnte sich dabei wieder auf ihre treffsicheren Neuzugänge verlassen. Der Kanadier Kianz Froese (6.) besorgte die schnelle 1:0-Führung. Nach Wiedenbrücks Ausgleich (37.) war es letztlich Shunya Hashimoto (55.), der den Auswärtssieg perfekt machte.

Es waren die Saisontore sieben (Froese) und sechs (Hashimoto) im Fortuna-Dress für die beiden erst in der Winterpause verpflichteten Offensivakteure. Mit ihnen zog die sportliche Leitung zwei echte Glückgriffe an Land, die mit ihren Toren einen maßgeblichen Anteil am Klassenerhalt der „Zweiten“ haben.

Fortuna: Wiesner (87. Kampmann) - Montag (87. Haub), Weiler, Zündorf, Lippold, Naciri, Duman, Ferati, Lohmar (46. Akca), Froese, Hashimoto Tore: 0:1 (6.) Froese, 1:1 (37.) Batarilo-Cerdic, 1:2 (55.) Hashimoto