TuS-Nord: Spitzenreiter über den Jahreswechsel

TuS-Nord: Spitzenreiter über den Jahreswechsel

Die Düsseldorfer beenden eine „lupenreine“ Hinrunde mit einem 3:2-Erfolg in Krefeld.

Im Vorfeld des Bundesliga-Spiels war die Rollenverteilung klar: Der TuS Nord kam ohne Punktverlust als Favorit in die Seidenstadt, für Krefeld galt es sich als Vorletzter gut zu verkaufen. Doch Derbys haben ja bekanntlich ihre eigenen Gesetzte. So auch beim gestrigen Aufeinandertreffen. Nach einem starken Beginn der Düsseldorfer durch einen Doppelschlag von Jonas Pink (8.) und Tarek Abdalla (9.) rechneten die Rheinländer schon fest mit einem Dreier. Nach mehreren Unkonzentriertheiten und einem stark eingestellten Gegner, gestaltete sich jedoch ein offenes Match in Krefeld. Die Gastgeber wurden mutiger und belohnten sich schließlich mit dem 1:2-Anschluss durch Colin Jachtmann (24.).

Nach einer Wutrede von TuS-Trainer van Dooren in der Kabine, waren die Gäste dann zum Start des Schlussdurchgangs wieder agiler und stellten erneut durch Tarek Abdalla den alten Abstand prompt wieder her. Aber Krefeld wollte dem Favoriten ein Bein stellen, und der HSV glänzte fortan mit tadelloser Defensivarbeit. Als dann in der 45. Minute der 2:3-Anschlusstreffer durch Maxi Hendricks fiel, begann der TuS endgültig zu wackeln. Am Ende reichten die Kräfte der Krefelder jedoch nicht für einen Ausgleich. Das neue Jahr beginnt noch im Januar mit einem Kracher: Germania Herringen kommt zum Spitzenspiel an der Eckenerstraße

Mehr von Westdeutsche Zeitung