TuRU wirft Przybylko rein

Die kurzfristige Verpflichtung soll den Oberbilkern sofort helfen.

Die TuRU zieht im Abstiegskampf der Fußball-Oberliga alle Register. Vor dem Heimspiel gegen den TV Jahn Hiesfeld verblüfften die Oberbilker mit der Verpflichtung von Jacub Przybylko. Der zuletzt vereinslose Angreifer steht dem Team von Samir Sisic sofort zur Verfügung. „Mit ihm haben wir einen gestandenen Regionalligaspieler dazu bekommen“, freut sich TuRUs-Trainer. TuS Erndtebrück, Spielvereinigung Greuther Fürth und Schalke II hießen die letzten Stationen des 25-Jährigen.

Einziger Haken: Der Zwillingsbruder des Zweitliga-Profis Kacper Przybylko (1. FC Kaiserslautern) hat seit knapp einem Jahr kein Pflichtspiel mehr bestritten. „Wir schauen nun, dass wir ihn ganz schnell fit bekommen. Im Training konnte man schon sehen, was für ein Potenzial in ihm steckt“, schwärmt Sisic, der sich vom gebürtigen Bielefelder mehr Durchschlagskraft im Sturmzentrum erhofft. Ob Przybylko schon heute Nachmittag gegen Hiesfeld in der Startelf stehen wird, bleibt abzuwarten. Da mit Juil Kim, Lukas Reitz, Adnan Hotic, Saban Ferati (alle Gelbsperre), Anil Ozan (Hochzeitsreise), Björn Nowicki, Jacub Ballah, Toni Munoz und Vensan Klicic (verletzt) mindestens neun Akteure ausfallen, ist eine Blitzpremiere aber nicht auszuschließen.

Die TuRU trägt ihr Heimspiel übrigens vor den Augen von Profiboxer Timo Rost aus. Der noch ungeschlagene Düsseldorfer erfüllt nach der Pressekonferenz im Anschluss an die Partie auch Autogrammwünsche.

Ein Autogramm hätte sich Julien Schneider auch von seinem Abwehrchef Tim Kosmala gewünscht. Doch der Trainer des SC West muss die Hoffnung auf eine Vertragsverlängerung des Innenverteidigers endgültig aufgeben. „Tim wird uns leider verlassen“, gab Schneider nun auf Anfrage bekannt. Auch das Ziel des 25-Jährigen ist kein Geheimnis mehr. Kosmala zieht es zu Wests kommendem Gegner 1. FC Monheim. „Wir haben uns sehr um ihn bemüht, aber mit dem Monheimer Angebot konnten wir nicht mithalten“, sagte Wests Trainer.

Für den ambitionierten Aufsteiger aus Monheim sprachen neben der finanziellen Potenz auch die bessere Infrastruktur. „Da haben wir gegenüber manchem Konkurrenten schon deutliche Nachteile“, ärgert sich Schneider. Der Jungtrainer ist umso glücklicher, dass Kosmala trotz der Umstände der einzige Akteur aus dem Stammkader ist, der den Verein verlassen wird. Heißt im Umkehrschluss: Auch Marcel Ewertz, an dem Monheim ebenfalls heftig baggerte, bleibt den Oberkasselern offenbar erhalten. Zudem gab der Club die Verpflichtung von Nachwuchsstürmer Dominic Abdel-Ahad bekannt. Der Angreifer kommt aus der A-Jugend von Ratingen 04/19 und führt mit 16 Treffern die Torschützenliste der Niederrheinliga an. Auch der VfR Fischeln, der heute beim DSC 99 antritt verliert im Sommer seinen Toptorjäger Dominik Oehlers an die Sportfreunde Baumberg. Oehlers auszuschalten wird für den DSC eine der Hauptaufgaben sein, um mal wieder punkten zu können.