1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

TuRU und Kalkum trennen sich 2:2

TuRU und Kalkum trennen sich 2:2

Kalkums Trainer Montalto ist nach dem 2:2 unzufrieden. Die „Zweite“ von der Feuerbachstraße holt verdient den Punkt.

Düsseldorf. Nico Hoppe humpelte mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Kunstrasenplatz an der Feuerbachstraße. Im Landesliga-Derby zwischen TuRUs zweiter Mannschaft und dem TV Kalkum-Wittlaer musste der Mittelfeldspieler des TVK schon früh verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Ohne Hoppe reichte es für die Gäste trotz zweimaliger Führung bei der TuRU nur zu einem 2:2 (0:1). „Wir haben heute leider viel zu wenig für das Spiel getan. Die TuRU hat wesentlich mehr investiert und deshalb auch verdient einen Punkt geholt“, gab Kalkums Trainer Giuseppe Montalto nach Spielschluss zu Protokoll.

Montaltos Gegenüber Georg Müffler wertete den Punktgewinn gegen den Aufsteiger als vollen Erfolg. „Das war bisher die taktisch beste Mannschaft, die ich in der Landesliga gesehen habe. Gegen Kalkum werden sich noch viele Gegner schwer tun“, lobte Müffler den Kontrahenten über den grünen Klee. Dabei erwischten die Gäste vor 100 Zuschauern noch nicht einmal ihren besten Tag. Der TVK verließ sich über weite Strecken auf die gewohnt gute Grundordnung und lauerte mehr auf Fehler der TuRU, als selbst die Initiative zu ergreifen. Das Rezept ging zunächst auf, weil es die TuRU zu oft mit langen Bällen probierte und einmal entscheidend patzte. Nach einem zu kurz geratenen Pass von Norihisa Kyoda startete der TV Kalkum einen Konter über Christian Schuh. Der mitgelaufene Matthias Fenster brauchte den Querpass nur noch über die Linie zum 1:0 zu drücken (33.).

Als dann jedoch auf Seiten der TuRU Christopher Krämer für den verletzten Marco Meyer ins Spiel kam (41.), nahm die Partie einen anderen Verlauf. Mit Krämer bekam das TuRU-Spiel Struktur und Zielstrebigkeit. Der Offensivmann war fortan an jeder gefährlichen Aktion beteiligt und ließ erkennen, warum er bei der Fortuna einst als riesiges Talent gehandelt worden war. Krämer krönte seine gute Leistung auch prompt mit dem Kopfballtor zum 1:1-Ausgleich nach einem Freistoß von Marius Dick (72.). Von Kalkum war in der Offensive nicht viel zu sehen. Dennoch schienen die Gäste drei Punkte aus Oberbilk entführen zu können, weil Christian Schuh am linken Flügel Till Lorenz schwindelig spielte und Daniel Müller bediente, der zum 1:2 einschoss (83.). Lorenz schaffte es aber, seine Extremitäten schnell wieder zu entknoten. So gelang dem Abwehrspieler der TuRU mit einem platzierten Flachschuss quasi im Gegenzug der 2:2-Ausgleich (84.).