Düsseldorf: TuRU muss das Spielglück zwingen

Düsseldorf : TuRU muss das Spielglück zwingen

Zilles glaubt, dass gegen Ratingen Tagesform entscheidet.

Düsseldorf. Auch im neuen Jahr hinkt die TuRU deutlich den eigenen Ansprüchen und Erwartungen hinterher. Nach nur einem Punkt aus den ersten drei Spielen ruft Frank Zilles auch öffentlich den Abstiegskampf aus. „Wir sind mittendrin, das muss jedem klar sein“, sagt TuRUs Trainer vor dem Derby bei Ratingen 04. Bei nur noch drei Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang eine folgerichtige Einschätzung. Allerdings ist TuRUs Trainer noch weit davon entfernt, den Mut zu verlieren. Den Vorwurf, seine Mannschaft habe zuletzt beim 1:1 gegen Cronenberg die letzte Konsequenz vermissen lassen, trat der A-Lizenzinhaber energisch entgegen. „Vielleicht kann man uns vorwerfen, vor dem Gegentor nicht energisch genug verteidigt zu haben.“

Ansonsten habe die Mannschaft in diesem Spiel aber durchaus konsequent agiert. „Wir treffen zweimal den Pfosten, einmal pariert der Torwart stark. Das ist dann eher Pech als fehlende Konsequenz“, analysierte Zilles weiter. Gegen Ratingen hofft TuRUs Coach, das Spielglück wieder auf die eigene Seite ziehen zu können. „Es wird ein enges Spiel, bei dem die Tagesform entscheidet. Wir müssen sehen, dass wir die etwas bessere Form an den Tag legen“, sagt der 53-Jährige, der angesichts der prekären Situation auch Fragen zu seiner eigenen Zukunft über das Saisonende hinaus hintenan stellt. „Das ist der völlig falsche Zeitpunkt, um über dieses Thema zu sprechen. Ich konzentriere mich voll und ganz darauf, die Mannschaft wieder dahin zu führen, wo wir sie alle gerne sehen möchten.“ magi

Mehr von Westdeutsche Zeitung