1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Oberliga Niederrhein: TuRU hat diesmal das Glück gepachtet

Oberliga Niederrhein : TuRU hat diesmal das Glück gepachtet

Im Derby bei Ratingen 04/19 sicherte ein Tor von Samuel Limbasan die drei Punkte für die Mannschaft aus Oberbilk. Intven war der Beste.

Ratingen. Im Fußball gleicht sich alles irgendwann aus. Diese Behauptung hätten die Spieler des Oberligisten TuRU am Sonntagnachmittag wohl ohne Wenn und Aber sofort unterschrieben. Gut eine Woche nach der unglücklichen 0:1-Niederlage gegen den TSV Meerbusch durften sich die Oberbilker über einen am Ende etwas schmeichelhaften 1:0 (1:0)-Erfolg im Derby bei Ratingen 04 freuen. „Vom Spielverlauf her war es ein Spiegelbild der Vorwoche“, war der treffende Kommentar von TuRus Vereinsboss Heinz Schneider. Lief die TuRU gegen Meerbusch selbst nach schwächerer erster Hälfte im zweiten Abschnitt vergeblich einem Rückstand hinterher, war es diesmal die Heimelf aus Ratingen, die sich nach der Pause steigerte, den von Samuel Limbasan erzielten Führungstreffer (16.) aber nicht mehr egalisieren konnte.

„Wenn man ehrlich ist, hätten unsere letzten beiden Spiele jetzt 1:1 ausgehen müssen. Das hätte uns aber nur zwei Punkte gebracht. Deshalb verliere ich lieber einmal unglücklich und gewinne einmal etwas glücklich und habe unter dem Strich drei Punkte“, lautete die einfache Rechnung von TuRU-Coach Frank Zilles.

Auf dem Kunstrasenplatz in Ratingen fiel das Tor des Tages bereits nach einer Viertelstunde. Über die Stationen Saban Ferati und Yannick Intven gelang der Ball zum in die Startelf gerückten Samuel Limbasan, der sich für das Vertrauen mit einem sehenswerten Schlenzer zum 1:0 bedankte (16.). Die Gäste verdienten sich die Führung bis zur Pause, weil sie aus dem Spiel heraus das gefährlichere Team waren und es verstanden, Ratingens gefürchtete Offensive um Stürmer Daniel Keita-Ruel zu kontrollieren.

Das Bild änderte sich mit dem Wiederanpfiff jedoch. Nun waren es die Platzherren, die das Tempo bestimmten und zu Chancen kamen. Eine Direktabnahme von Keita-Ruel flog über das Tor, bei einem Schuss von Nico Rymarczyk musste sich Björn Nowicki im Tor mächtig strecken, und einmal rettete der eingewechselte Markus Rychlik auf der Torlinie. So blieb es beim 1:0 für die TuRU, bei der sich der zweikampfstarke Yannick Intven die Bestnote verdiente.