1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Tischtennis: Borussia Düsseldorf spielt um Champions-League-Halbfinale

Tischtennis Champions League : Borussia hat Halbfinale dicht vor Augen

Im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Roskilde genügen den Düsseldorfer Tischtennisprofis vier Sätze zum Weiterkommen. Trotzdem wollen sie nichts dem Zufall überlassen und schicken Timo Boll an den Tisch.

Aufgrund des klaren 3:0-Erfolgs im Viertelfinal-Hinspiel scheint der Einzug in das Halbfinale der Champions League für Borussia Düsseldorf nur noch reine Formsache zu sein. Dennoch nimmt niemand der Beteiligten beim Tischtennis-Bundesligisten die Aufgabe am Donnerstagabend (19 Uhr) gegen Roskilde BTK aus Dänemark auf die leichte Schulter.

„Natürlich wollen wir das gesamte Spiel gewinnen. Mannschaftssiege sind immer gut für das Selbstvertrauen. Wir lassen uns auf keine Rechenspiele ein“, erklärt Trainer Danny Heister vor dem Rückspiel gegen die Dänen, in dem seinem Team ein Einzelsieg oder vier gewonnene Sätze für das Erreichen der Runde der letzten Vier genügen würden.

Timo Boll wird trotz der guten Ausgangslage spielen

Nach dem Halbfinal-Aus im nationalen Pokalwettbewerb überlässt die Borussia trotz der glänzenden Ausgangslage nichts dem Zufall. Denn sowohl in der Bundesliga als auch auf europäischem Parkett sollen nach Möglichkeit am Ende der Saison 2019/20 jeweils Titel stehen. Daher setzt der fünfmalige Champions-League-Gewinner im Heimspiel gegen den Klub des ehemaligen Düsseldorfers Michael Maze auch auf die Dienste von Timo Boll. Der 38-Jährige gewann am vergangenen Wochenende das „Europe Top 16“ und präsentierte sich dabei in guter Form. „Timo wird spielen“, sagt Manager Andreas Preuß. „Trotz der guten Ausgangsposition werden wir das Spiel sehr ernst nehmen.“

Im Hinspiel am 15. Januar hatten Ricardo Walther und Anton Källberg neben Boll für die Punkte gesorgt. Dabei hatte jeder der drei Düsseldorfer nur einen Satz abgegeben. Doch vor allem Routinier Maze hatte Boll dabei viel abverlangt. Wer am Donnerstagabend auf Seiten des Champions-League-Siegers von 2018 aufläuft, ließ Heister offen.

In einem möglichen Halbfinale würde die Borussia entweder auf UMMC aus Russland oder Bogoria Mazowiecki mit Panagiotis Gionis treffen. Das Hinspiel konnte der Klub aus Polen um den ehemaligen Borussen Gionis überraschend mit 3:1 für sich entscheiden.