Tischtennis: Boll und Karlsson bei „ITTF Europe Top 16“ aktiv

Tischtennis : Boll und Karlsson gegen Europas Elite

Die beiden Borussen sind beim „ITTF Europe Top 16“ in der Schweiz aktiv. Dort treffen sich am Wochenende die besten 16 Tischtennisspieler Europas.

Die Bundesliga pausiert am Wochenende, was nicht bedeutet, dass sich die Düsseldorfer Tischtennis-Profis auf die faule Haut legen können. Im Gegenteil, für Timo Boll und Kristian Karlsson steht gleich einer der Jahreshöhepunkte an: Die beiden Borussen sind am Wochenende beim „ITTF Europe Top 16“ in der Schweiz aktiv.

Dort geht es nicht um ein Gesamtpreisgeld von 80 000 Euro und Weltranglistenpunkte, sondern vor allem um die direkte Qualifikation für den World Cup. Im vergangenen Jahr gewann Boll das Turnier durch den Finalsieg gegen seinen Nationalmannschaftskollegen Dimitrij Ovtcharov. Zum zweiten Mal in Folge ist das schweizerische Montreux Austragungsort des Turniers der besten 16 Spieler des Kontinents.

Das Event beginnt direkt im K.O.-System mit dem Achtelfinale. Am Samstag stehen ab 8.45 Uhr die ersten beiden Runden auf dem Programm, die Halbfinals, das Spiel um Platz drei sowie das Endspiel steigen am Sonntag. Der genaue Zeitplan steht erst nach der Auslosung am Freitagabend fest.

Boll hat das Turnier bereits sechs Mal gewonnen

Boll freut sich drauf, ist aber gewarnt: „Da kann jeder jeden schlagen, es gibt keine Zeit, sich warmzuspielen“, sagt Borussias Spitzenspieler. „Man muss von der ersten Sekunde an hellwach sein, sonst ist die Veranstaltung schnell vorbei.“ Zuletzt präsentierte sich der 37-Jährige in guter Form, am Wochenende bezwang er beim Bundesliga-Spitzenspiel gegen Bergneustadt Paul Drinkhall klar mit 3:1. In seiner Karriere gewann der Rekordeuropameister das Turnier bislang sechs Mal.

Neben Boll ist auch Kristian Karlsson am Start. „Mein Ziel in diesem Jahr ist das Halbfinale“, sagt der 27-jährige Schwede, der 2018 in der ersten Runde knapp am Weißrussen Vladimir Samsonov gescheitert war. „Meine Form ist gut. Wenn die Auslosung einigermaßen passt, traue ich mir das auch zu.“

Für die Qualifikation zu dem Elite-Turnier war die Dezember-Ausgabe der Weltrangliste ausschlaggebend, aus der sich die Europarangliste ergibt. Die besten 16 Spieler, jedoch maximal zwei der gleichen Nation, wurden nach Montreux eingeladen. Alle Spiele werden im Modus „Best of seven“ (vier Gewinnsätze) ausgetragen.

(Red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung