1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Tennis/Rochusclub: Teamchef Irmler - "Wir haben die Pflicht erfüllt"

Tennis/Rochusclub: Teamchef Irmler - "Wir haben die Pflicht erfüllt"

Rochusclub gewinnt zweites Spiel in Reutlingen.

Düsseldorf. Auch der regenbedingte Wechsel von der roten Asche in die Halle konnte die Bundesligaprofis des Rochusclubs nicht von der Siegerstraße abbringen. Beim TV Reutlingen gelang den Tennisspielern vom Grafenberg mit 5:1 der zweite souveräne Sieg im zweiten Spiel. "Wir haben zum Saisonauftakt die Pflicht erfüllt. Jetzt folgt die Kür", freute sich Rochusclub-Teamchef Detlev Irmler. Mit jetzt 4:0 Punkten und 11:1 gewonnen Matches müssen die Düsseldorfer bisher nur dem Konkurrenten von der anderen Rheinseite, dem TC BW Neuss, in der Tabelle den Vortritt lassen. Luis Horna entwickelt sich fast zum Sorgenkind des Rochusclubs. Er spielt nicht wirklich schlecht, kann aber die entscheidenden Punkte nicht machen. So jedenfalls war es in der Partie gegen den Reutlinger Leonardo Azzaro. Eigentlich hätte Horna nach dem 6:2 im ersten Satz vor Selbstbewusstsein strotzen müssen, aber die Partei kippte. Am Ende gewann überraschenderweise Azzaro, der in der Weltrangliste 220 Plätze hinter dem Düsseldorfer eingestuft ist. Auf die anderen Rochusclub-Spieler war Verlass. Juan Monaco und Albert Portas beeindruckten mit ungefährdeten Zwei-Satz-Siegen. Monaco hat sogar einen "neuen" Fan gewonnen. "Er hat wieder einmal unglaublich gespielt. Er ist ein kompletter Spieler", schwärmte Irmler vom Argentinier. Für die Doppel ging es in die Halle. Ein klassischer Platzregen über Reutlingen zwang dazu. Aber auch auf dem schnellen Teppichboden waren die Düsseldorfer die besseren Tennisspieler.

Reutlingen - Rochusclub 1:5

Einzel Alessio di Mauro - Juan Monaco 1:6, 3:6; Leonardo Azzaro - Luis Horna 2:6, 7:5, 10:5; Pablo Santos-Gonzalez - Martin Vassllo-Arguello 6:7 (7:3), 0:6; M.Alexander Kepler - Albert Portas 2:6, 2:6 Doppel di Mauro/Kepler - Vassallo-Arguello/Portas 3:6, 4:6; Azzaro/Santos-Gonzalez - Monaco/Tomas Behrend 7:6 (8:6); 2:6, 4:10