Taekwondo: Düsseldorfer Toni Andreopoulous fährt zur U 21-EM

Taekwondo : Andreopoulous kämpft gegen Europas Elite

Der 17 Jahre alte Taekwondo-Kämpfer vom Sportwerk Düsseldorf wurde für die Europameisterschaft in Schweden nominiert.

Das Schreiben trägt den Stempel und die Unterschrift des Präsidenten der Deutschen Taekwondo Union (DTU) Stefan Klawiter. Der Text lautet: „Lieber Antonios, wir freuen uns sehr, Dir mitteilen zu können, dass Du in das Nationalteam der Deutschen Taekwondo Union für die vom 5. bis 8. September 2019 stattfindenden U 21-Europameisterschaft in Helsingborg, Schweden, nominiert wurdest. Herzlichen Glückwunsch.“

Damit dürfte der 17 Jahre alte Taekwondo-Kämpferin vom Sportwerk Düsseldorf zu den jüngsten Athleten gehören, die in zweieinhalb Wochen um die Junioren-Europameisterschaft kämpfen werden. „Toni“, wie Andreopoulous kurz genannt wird, tritt in der Gewichtsklasse bis 58 Kilogramm an. „Meine Gewichtsklasse wird die am besten besetzte bei der U 21-EM sein. Es werden Grand Prix-Teilnehmer, Welt- und Europameister dabei sein“, erklärt Andreopoulous. „Davon lasse ich mich aber nicht unterkriegen. Ich fahre nach Schweden, gebe mein Bestes und mit etwas Glück gibt es eine Medaille. Wenn nicht, geht die Welt auch nicht unter. Dann mache ich weiter und werde hoffentlich bei einer anderen EM eine Medaille holen.“

Starkes Signal bei der Deutschen Meisterschaft

Wie beispielsweise bei der U 18-Europameisterschaft (4. bis 10. Oktober) in Oropesa (Spanien). „Die offizielle Nominierung dafür habe ich noch nicht vorliegen, aber der Bundestrainer hat sich schon bei meinem Trainer Inan Tunc gemeldet und ihm mitgeteilt, das ich dabei sein werde“, erläutert Andreopoulous. Und das, obwohl er auf der U 18-EM-Qualifikationsrangliste nicht die meisten Punkte gesammelt hat. Furkan Kücüksungur (KSC Leopard Nürnberg) hatte mehr Zähler angehäuft. Auch, weil der Taekwondoka aus Franken es sich leisten kann, an mehr internationalen Turnieren teilzunehmen. So stehen beim Nürnberger neun Ergebnisse in der Rangliste, beim Düsseldorfer fünf. Der Sportwerker schickte aber ein starkes Signal in Richtung DTU-Nominierungsausschuss. Andreopoulous bezwang im Finale der deutschen Juniorenmeisterschaft Kücüksungur vergleichsweise problemlos mit 14:7 Punkten.

Bei der Nominierung zur U 21-EM half Andreopoulous ebenfalls der nationale Altersklassen-Meistertitel. Wie gut der 17-Jährige in diesem Jahr drauf ist, zeigt aber ein anderes Ergebnis: Er bezwang bei der deutschen Herrenmeisterschaft im Finale den Nationalmannschaftskämpfer Abdullatif Sezgin (KSC Leopard Nürnberg), der schon zehn deutsche Meisterschaften und EM-Bronze erkämpft hat.

Extra-Trainingseinheiten morgens um 4 Uhr

Jetzt ist der Düsseldorfer in der harten EM-Vorbereitungsphase. „Manchmal stehe ich morgens um 4 Uhr auf, um vor dem Taekwondo-Training noch Laufen zu gehen, Kraft-, Fitness- und Box-Einheiten einzulegen. Ich will ja eine gute Leistung abliefern“, berichtet Andreopoulous. Mit reinem Taekwondo-Training ist der Sportwerker aktuell zweimal täglich beschäftigt. Den allerletzten Feinschliff bekommt er beim EM-Vorbereitungslehrgang, der vom 26. bis 31. August in Nürnberg stattfindet.

Am 28. August sind die NRW-Schulferien beendet. Ein Problem stellt das jedoch nicht dar. „Meine Schule unterstützt mich gut. Dafür achte ich aber darauf, dass ich nicht zu oft fehle. So werde ich nur zwei Tage bei der U 21-EM sein“, sagt Andreopoulous. „Schule ist das wichtigste. Deshalb arbeite ich auch auf Turnieren für die Schule.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung