1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Tabellenführer DSC rüstet weiter auf

Tabellenführer DSC rüstet weiter auf

Der Aufstiegsfavorit der Bezirksliga holt zwei Neue.

Düsseldorf. Erst in diesen Tagen startet der DSC 99 in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Später als andere Trainer bittet der Coach des Tabellenführers der Fußball-Bezirksliga, Frank Mitschkowski, seine Mannen also wieder auf den Platz. Dafür folgt ein knackiges Programm mit vier Trainingseinheiten in der Woche. Sorgen, dass es die Akteure während der Pause haben schleifen lassen, muss sich Mitschkowski wohl nicht machen. Dafür sollte die Konkurrenzsituation im Kader zu groß sein. Dieser wurde noch einmal verstärkt. Alles andere, als der Aufstieg am Ende der Saison wäre bei dieser Qualität eine absolute Überraschung.

Mit Marcel van Bonn verließ nur ein Spieler den DSC. Der Routinier, der aus diversen Gründen kaum noch berücksichtigt wurde, geht zum Ligakonkurrenten Hilden 05/06. Seinen Platz nimmt Niklas Bonnekessels ein. Der 27-Jährige kommt vom westfälischen Oberligisten 1. FC Giesenbeck und ist ebenfalls auf der defensiven Mittelfeldposition zu Hause. Bonnekessels, der bei seinem ehemaligen Verein als Kapitän fungierte, erhielt als Lehrer einen Referendariats-Platz an einer Düsseldorfer Schule und entschied sich für den DSC, nachdem er bei mehreren Klubs der Landeshauptstadt beim Training zugeschaut hatte.

Neben Marco Michalzik, der vom SC West kommt, begrüßt der DSC drei „Quasi-Neuzugänge“ in der Offensive. Andreas Almeida-Martins, Lukas Marzok und Freddi Donkor konnten in der Hinrunde verletzungsbedingt kaum oder gar nicht eingreifen, kehren aber nun spätestens Anfang Februar ins Mannschaftstraining zurück. Mit Ferdi Berberoglu, der diverse Angebote anderer Vereine ausschlug, konnte zudem der überragende Akteur der Hinrunde gehalten werden, so dass Mitschkowski vor allem in der Offensive die Qual der Wahl hat. „Die Spieler, die die Hinrunde bestritten haben, haben natürlich zunächst Kredit. Vor allem muss ich Unruhe im Kader verhindern“, ist sich der Polizist der möglichen Probleme bewusst.