„Supercup“ stärkt den Handball-Standort Düsseldorf

„Supercup“ stärkt den Handball-Standort Düsseldorf

Am 22. August trifft im Düsseldorfer Dome der Meister auf den Pokalsieger. Es sollen prominente Besucher kommen.

Düsseldorf. Die Handball-Freunde in Düsseldorf und Umgebung können sich schon jetzt auf den Pixum-Supercup am 22. August 2018 im ISS-Dome freuen. „Düsseldorf ist zurück im Profi-Handball, und die wachsende Schar von Fans dieser Sportart werden sich dieses hochkarätige Sportereignis in Düsseldorf bestimmt nicht entgehen lassen“, sagte Düsseldorfs OB Thomas Geisel, der am Dienstag gemeinsam mit dem Ex-Düsseldorfer und jetzigem Nationalspieler Julius Kühn (Melsungen), Oliver Roggisch, dem Weltmeister von 2007 und Sportlicher Leiter von Pokalsieger Rhein Neckar Löwen, sowie Frank Bohmann, Geschäftsführer der Deutschen Handball Liga, die ersten Informationen zum Supercup gab.

Nach dem Wechsel aus Stuttgart ist Düsseldorf zunächst drei Jahre lang Ausrichter des Spiels zwischen Meister und Pokalsieger. „Wir haben eine Kapazität von knapp 13 000 Zuschauern, und wir wollen am liebsten diese Marke am 22. August auch erreichen“, sagte Martin Ammermann, Executive Director Sports der Sportstadt. Vor dem Spiel findet im Dome auch ein Handball-A-Jugend-Turnier mit den Vikings Düsseldorf, TuSEM Essen, Bayer Dormagen und dem Bergischen HC statt.

„Es geht im Supercup um den ersten Titel der neuen Saison“, erklärte Roggisch, der mit den Rhein Neckar Löwen nach dem Pokalsieg auch den Titelgewinn in den nächsten Tagen perfekt machen kann. Gelingt das, wird der Vize-Pokalsieger, Hannover-Burgdorf ins Supercup-Spiel nachrücken. Schönste Nachricht am Rande: Die deutschen Weltmeister von 1978 und 2007, sowie die Spieler des Europameisters 2016 werden am 22. August auch im Dome sein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung