Start geglückt: TuRU feiert zweiten Sieg

Start geglückt: TuRU feiert zweiten Sieg

Oberbilker schlagen Kleve, SC West siegt in der Nachspielzeit gegen Speldorf.

Zwei Spiele, zwei Siege — der Saisonstart der TuRU ist definitiv gelungen. Dennoch war Samir Sisic am Mittwochabend weit davon entfernt, nach dem 3:2-Erfolg über den Aufsteiger 1. FC Kleve in Euphorie zu verfallen: „Wir müssen uns spielerisch definitiv steigern“, sagte der Trainer des Oberligisten.

Verlassen konnte sich Sisic erneut auf seine Defensive mit vier gelernten Innenverteidigern in der Abwehrkette. Die ließ aus dem Spiel heraus nur wenig zu. Zudem ließen die Individualisten in den entscheidenden Momenten ihre Klasse aufblitzen: Jacob Yusuf Ballah spielte bei der Vorarbeit zum 1:0 durch Vedran Beric sein Tempo aus (17.). Der für den früh mit „Gelb“ verwarnten Jacup Przybylko in die Partie gekommene Christopher Krämer traf mit einem platzierten Distanzschuss zum 3:1 (58.), nachdem er den Ball zuvor selbst erobert hatte. Dazwischen gelang den Gästen der zu diesem Zeitpunkt verdiente Ausgleichstreffer (40.), den Maximilian Funk nach knapp einer Stunde mit einem tollen Volleyschuss in den Giebel zur erneuten Führung konterte (56.). Dass der 1. FC in der Schlussphase auf 2:3 herankam, wurmte Samir Sisic, hatte letztlich aber keine Bedeutung mehr. Mit sechs Punkten auf der Habenseite können die Oberbilker am Sonntag nun befreit beim Aufstiegsanwärter SSVG Velbert aufspielen.

TuRU: Nowicki - Reitz, Ozan, Hotic, Rey - Beric (80. Ayas), Funk, Galleski, Munoz - Przybylko (46. Krämer), Ballah (90. Sahin)

Tore: 1:0 (16.) Beric, 1:1 (44.) Kürkciyan, 2:1 (56.) Funk, 3:1 (58.) Krämer, 3:2 (82.) Geurtz

Erleichterung herrschte beim SC West nach dem 3:2 über den VfB Speldorf. „Die Jungs haben überragend gekämpft“, freute sich Trainer Julien Schneider, für dessen Team Doppeltorschütze Andrej Hildenberg in der Nachspielzeit zum Sieg traf. Die Oberkasseler steckten das 0:1 durch Andre Trienenjost (6.) gut weg. Nach zehn Minuten zahlte sich das Konzept mit langen Bällen aus, als Hildenberg nach einer Kopfballverlängerung das 1:1 erzielte.

Nach der Pause geriet die Schneider-Elf unter Druck, ging aber dennoch in Front. Sebastian Santana schloss einen Entlastungsangriff zum 1:2 ab (65.). West hielt den Vorsprung bis in die Schlussminute hinein, ehe Kapitän Christoph Zilgens einen Schuss unglücklich ins eigene Tor abfälschte (89.). Doch dann schlug Hildenberg ein zweites Mal zu.

Weil der eigene Platz aufgrund von Mängeln am Kunstrasenbelag bis auf weiteres gesperrt ist, tauschte West sein Heimrecht und tritt am Sonntag beim verlustpunktfreien Aufsteiger SC Velbert an.

SC West: Siebenbach - Stefanovski, Zilgens, Commodore, Cetin - Gyasi, Ewertz (72. Stutz), Zieba, Ordelheide (80. Ribeiro) - Deuß (61. Santana), Hildenberg

Tore: 1:0 (6.) Trienenjost, 1:1 (11.) Hildenberg, 1:2 (65.) Santana, 2:2 (90., Eigentor) Zilgens, 2:3 (90.) Hildenberg