1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Spitzenspiel für Fortunas Damen

Spitzenspiel für Fortunas Damen

Das Team von Ina Mollidor kann Spitzenreiter Bonn ablösen.

Es ist angerichtet: Am Samstag kommt es zum Topspiel der neugegründeten Handball-Nordrheinliga Frauen zwischen Fortuna Düsseldorf und dem TSV Bonn. Beide Teams führen die Tabelle punktgleich an: Während die Fortuna den besten Angriff stellt, verfügt der TSV aktuell über die beste Abwehr der Liga.

„Ich liebe solche Spiele“, sagt Klaus Allnoch. „In Spitzenspielen sind die Trainer und die Mannschaften immer gefordert.“ Vor dem Duell mit dem Tabellenführer, der in der Spielzeit 2015/2016 am TV Aldekerk und eine Spielzeit später am TB Wülfrath in den Relegationsspielen um den Aufstieg in die 3. Liga scheiterte, kann die sportliche Leitung der Rot-Weißen in puncto Personal Entwarnung geben. „Alle verletzten oder angeschlagenen Spielerinnen stehen uns zur Verfügung“, erklärt Allnoch. „Auch Lea Otten, die am vergangenen Wochenende beim TuS Königsdorf schon wieder spielen konnte, wurde von unserem Physiotherapeuten wiederhergestellt.“

Während die Mannschaft von Ina Mollidor nur die erste Partie der Nordrheinliga bei der SG Überruhr mit 30:32 verloren hat und anschließend sieben Siege in Folge einfuhr, kassierte Bonn am vierten Spieltag eine 14:24-Pleite beim TuS Königsdorf, bei dem die Rot-Weißen am vergangenen Wochenende einen 26:24-Erfolg landen konnten.

„Uns erwartet eine sehr aggressive und offene Deckung. Hier gilt es für unseren Angriff, entsprechende Lösungen zu finden. In der Defensive müssen wir an unseren starken Auftritt in der zweiten Halbzeit gegen Königsdorf anschließen. Wir müssen die entsprechende Aggressivität mitbringen“, sagt Allnoch.

Vor der offiziellen Weihnachtsfeier der Handballabteilung, die am Abend am Flinger Broich stattfindet, hoffen die Verantwortlichen der Fortuna auf eine große Kulisse an der Graf-Recke-Straße, die der Bedeutung der Partie angemessen wäre. „Es wäre die Belohnung der Sportlerinnen, wenn die Halle gut gefüllt ist. Die Zuschauer können uns in solchen Spielen richtig puschen.“