Spannung vor Düsseldorfer Derby

Handball-Oberliga : HSG gegen TVA: Handball-Derby der Gegensätze

Rath/Angermund Die Gastgeber sind seit vier Spielen sieglos, die Gäste in der Erfolgsspur.

Derbyzeit in der Handball-Oberliga. Die HSG Neuss/Düsseldorf II empfängt am Samstagabend um 19 Uhr den TV Angermund. Das Team von Uli Richter geht nach der Erfolgsserie von 7:1 Punkten am Stück als Favorit in das Nachbarschaftstreffen. Bei den Gastgebern sieht es hingegen ganz anders aus, zuletzt mussten sie sich viermal in Folge geschlagen geben und stehen vor dem Duell gegen den Traditionsverein aus dem Düsseldorfer Norden in der Tabelle mit dem Rücken zur Wand: Mit 4:8 Punkten belegt die Reserve des Zweitligisten HC Rhein-Vikings den vorletzten Platz.

Doch nun gibt es Hoffnung: Die HSG Neuss/Düsseldorf II geht mit voller Besetzung ins Derby. Lediglich auf der Trainerbank gibt es Veränderungen: Josip Jurisic sitzt dort erstmals verantwortlich und vertritt den weiterhin erkrankten Maik Pallach. Patrick Luig ist an diesem Wochenende beruflich verhindert. Jurisic, der schon gemeinsam mit Luig beim Spiel gegen Aldekerk II auf der Bank saß, kann diesmal sogar auf Unterstützung aus anderen Mannschaften zurückgreifen: Auf die Youngsters aus dem Zweitligakader der Rhein Vikings, die am Wochenende spielfrei haben, und auf die Spieler des Jugend-Bundesliga-Kaders. Nicht nur deswegen sagt Jurisic: „Wir haben viel mehr Potenzial, als es unser Tabellenplatz ausdrückt. Es wird Zeit, dass wir wieder punkten.“

TVA zog unter der Woche in die dritte Pokalrunde ein

Angermunds Trainer Uli Richter weiß natürlich um die Qualitäten der Vikings-Reserve und hat sich das Spiel der HSG gegen Aldekerk II genau angesehen. „Dieses Spiel hätte die HSG gewinnen müssen“, berichtet Richter. „Auch individuell ist die Mannschaft aus Neuss und Düsseldorf stark besetzt, ich bin auch überzeugt, dass dieses Team mühelos die Klasse halten wird. Dennoch wird es für uns kein einfaches Spiel. Aber wir wollen unsere Serie fortsetzen.“

Die weitete der TVA auch im Pokal aus: Unter der Woche schaffte er als erstes Team den Sprung in die 3. Runde um den HVN-Pokal. Bei der HSG RWO TV in Oberhausen setzte sich die Richter-Truppe mit 31:22 durch. In der Sporthalle Am Förderturm musste der Trainer improvisieren und mit einem gemischten Team antreten. Was nichts daran änderte, dass die Angermunder die Aufgabe souverän meisterten.

TV Angermund: Siegel, Jakubiak – Petrov, Jansen (2), Schiffmann (5), N. Thanscheidt (3), S. Neukirchen (5), Hasselbach (7), Ranftler (9/4)

Mehr von Westdeutsche Zeitung