Souveräner Sieg der Panther an der Ostsee

Souveräner Sieg der Panther an der Ostsee

Der Zweitliga-Tabellenführer siegt mit 21:3 in Rostock. Die Entscheidung im „Fall Moses Skillon“ wird für heute erwartet.

Den Gegner jederzeit kontrolliert und mit dem elften Saisonsieg im zwölften Spiel Platz eins in der Tabelle im Prinzip endgültig sicher gemacht. Erfolgreicher hätte die mit Hin- und Rückweg rund 1200 Kilometer umfassende Auswärtsfahrt für die Düsseldorf Panther nicht sein können. Mit 21:3 (7:0, 7;0, 0:3, 7:0) setzte sich der Football-Zweitligist am späten Samstagnachmittag bei den Rostock Griffins durch und ist damit zwei Spieltage vor dem Ende der regulären Saison für die Aufstiegs-Relegation qualifiziert. Es sei denn, der Verband erkennt den Panthern die beiden Punkte für den Sieg in Solingen nachträglich ab, weil Quarterback Moses Skillon in dieser Partie nicht hätte eingesetzt werden dürfen. Die Entscheidung darüber soll heute fallen.

So oder so war die Stimmung im Panther-Bus auf der Rückfahrt ausgelassen. „Natürlich bin ich zufrieden mit dem Spiel. Durch Umstellungen in der Offense und in der Defense haben wir den Gegner kontrolliert und verdient gewonnen“, sagte Cheftrainer Pepijn Mendonca. Touchdowns von Runningback Michael Madkins und Tim Haver-Droeze (2) stellten der Erfolg an der Ostsee sicher. Anders als noch eine Woche zuvor in Düsseldorf beim 21:14 konnten die Griffins den Panthern zu keinem Zeitpunkt größere Probleme bereiten.

Ein Sonderlob verteilte der Panther-Trainer an Spielmacher Kyle Graves, der als Vertreter von Moses Skillon erneut eine souveräne Leistung ablieferte und zwei Touchdown-Pässe (jeweils auf Haver-Droeze) warf. „Kyle hat sehr gut gespielt, dadurch hat dann auch unser Laufspiel sehr gut funktioniert“, sagte Mendonca. Nun hoffen die Raubkatzen darauf, dass der Verbandsentscheid zu ihren Gunsten ausfällt. Dann dürfte noch einmal gejubelt werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung